Vorsprung durch Wissen: Fortbildung für märkische Trainer

Erfolge im Sport basieren zu großen Teilen auf Talent, Willenskraft und jeder Menge Trainingsarbeit. Doch weil nicht nur die Quantität dieser Trainingsarbeit eine Rolle spielt, sondern vor allem auch ihre Qualität laden der Landessportbundbund Brandenburg und das Ministerium für Jugend, Bildung und Sport regelmäßig die hauptamtlichen Trainer des Sportlandes zu einer zentralen Fortbildung in das Sport- und Bildungszentrum nach Lindow ein. So wie in diesem Jahr, wo es für die gut 200 Trainerinnen und Trainer heute und gestern unter der Überschrift „Leistungsentwicklung durch Wissensvorsprung“ sowohl um neueste Erkenntnisse aus der Wissenschaft als auch um den Erfahrungsaustausch mit den Kollegen ging.

Dabei richteten die Übungsleiter ihr Augenmerk vor allem auf die Themenbereiche Kinderschutz, Sportmedizin und Trainingswissenschaft. In Referaten, Seminaren und Workshops deckten die Referenten aus Theorie und Praxis ein weites Feld an unterschiedlichsten Themen ab und gingen dabei ebenso auf den schmalen Grat zwischen positivem Beziehungsaufbau und Grenzüberschreitung für Trainerinnen und Trainer im Nachwuchsleistungssport ein wie auch auf sportgerechte Ernährung oder Nahrungsergänzungsmittel. Zudem stellte Prof. Urs Granacher von der Universität Potsdam das neue Landesteam Trainingswissenschaften vor, das sich der Verbesserung der Trainingsqualität im langfristigen Leistungsaufbau verpflichtet hat und künftig auch Sprechstunden für die hauptamtlichen Trainer des Sportlandes anbieten wird.

 Facebook Sportland Brandenburg