Toller Zuspruch für die Talentiaden in Oberhavel

Das Parkett der Stadthalle Hohen Neuendorf war am Donnerstag Schauplatz großer Anstrengungen, die Ränge der Halle dabei prächtig gefüllt. 86 Drittklässler zeigten vor den Augen ihrer zahlreich mitgereisten Eltern und Sportlehrer bei der Talentiade ihr Bestes und versuchten sich hoch engagiert in sieben verschiedenen Sportarten aus. Und so war es auch nicht verwunderlich, dass Oberhavels KSB-Geschäftsführer Matthias Senger noch während des letzten der insgesamt drei Oberhavel-Stopps der Talentiade-Serie, die vom Landessportbund Brandenburg, den jeweiligen Stadt- und Kreissportbünden (SSB/KSB) sowie den Landesfachverbänden organisiert wird, zufrieden resümierte: „Unsere Veranstaltungen waren jeweils sehr gut besucht, und die Auswahl an Sportarten hat ein gutes Gesamtbild unseres Sportangebots im Kreis abgegeben.“

Das war nicht immer so. „Die Zusammenarbeit mit den Schulen ist wesentlich besser geworden“, lobte Senger. Aber eben genau diese ist wichtige Voraussetzung für das Gelingen der Talentiaden. Denn schließlich werden zu den einzelnen Talentiaden Drittklässler eingeladen, die beim im Vorfeld durchgeführten EMOTIKON-Test überdurchschnittliche Ergebnisse erzielt haben. Mit dem Test, der von der Universität Potsdam entwickelt und begleitet und im Sportunterricht durchgeführt wird, lassen sich Kinder mit besonderen motorischen Fähigkeiten erkennen.

Diese Fähigkeiten kamen auch in Hohen Neuendorf deutlich zum Tragen – diesmal beim Rugby, Tischtennis, Handball, Ringen, Radfahren, Speedskating und bei der Leichtathletik. „Da sind wirklich absolute Talente dabei“, schwärmte Kerstin Paech, Leiterin des Landesleistungsstützpunktes Leichtathletik in Hohen Neuendorf, und fügte an: „Für die Kinder ist es schön, dass sie hier die Chance haben, so viele Sportarten ausprobieren zu können.“

Und diese Chance nutzen brandenburgweit immer mehr Kinder. Nach gut zwei Drittel der in diesem Jahr insgesamt 25 Talentiade-Veranstaltungen deutet sich nach dem Rekord vom vergangenen Jahr mit 1.523 teilnehmenden Schülerinnen und Schülern ein erneuter Bestwert an.

Info: Die Talentiaden sollen auf lokaler Ebene ein Zusammentreffen der Talente und der Sportvereine sowie der Landesstützpunkte vor Ort ermöglichen. Unter fachkundiger Betreuung können die Talente ihr motorisches Können in sportartbezogenen Tests unter Beweis stellen und die Bewegungsvielfalt der vertretenen Sportarten kennen lernen. Zusätzlich zum Erhalt des Talentpasses erfahren die Kinder durch die Einladung zur Talentiade eine Würdigung ihres motorischen Könnens. Weitere Informationen zum EMOTIKON-Motorik-Test gibt es hier.

Galerie mit zahlreichen weiteren Bildern der Talentiade