Talentetreffen bei den Kinder- und Jugendsportspielen

Eine Stadt im sportlichen Ausnahmezustand – so präsentierte sich Brandenburg an der Havel im besten Sinne des Wortes an diesem Wochenende (30.06. bis 01.07.). Wohin der Blick auch schweifte, überall in der Stadt waren Nachwuchsathletinnen und -athleten auf Tartanbahnen, im und auf dem Wasser sowie auf Rasen, Parkett und Matte aktiv. Bei den 12. Kinder- und Jugendsportspielen des Landes Brandenburg hatten 22 Sportarten allein in der Havelstadt an den Start gebeten und mehrere tausend Kinder und Jugendliche waren diesem Ruf gefolgt. Insgesamt kämpften bei den diesjährigen Spielen gut 4.000 Aktive in 30 Sportarten um Gold, Silber und Bronze.

Ein Großteil von ihnen sorgte in Brandenburg an der Havel für ein abwechslungsreiches Sportwochenende. Ob nun im Stadion am Quenz, an der Regattastrecke oder in den zahlreichen Sporthallen der Havelstadt – überall wetteiferten am Sonnabend und Sonntag junge Talente zwischen 5 und 20 Jahren aus dem ganzen Land um den Sieg. Sehr zur Freude von Brandenburgs Oberbürgermeister Steffen Scheller, der auch die Schirmherrschaft der Spiele übernommen hatte: „Wunderbar, wie unsere schönen Sportstätten hier so mit Leben gefüllt werden. Für uns ist es einfach toll, dass wir erneut Gastgeber für die zahlreichen jungen Sportlerinnen und Sportler aus dem ganzen Land sein dürfen. Ich bin begeistert, mit wie viel Ehrgeiz und Freude alle Kinder und Jugendlichen hier dabei sind.“

Und das waren sie allein in der Havelstadt in mehr als 1.200 Wettkämpfen – Abwechslung pur also. „Nirgendwo sonst ist die Bandbreite der Auswahlmöglichkeiten für Kinder und Jugendliche so groß wie beim Sport. Und nirgendwo sonst lässt sich diese Bandbreite so komprimiert und intensiv erleben wie bei den Sportspielen in Brandenburg“, sagte Andreas Gerlach, Vorstandsvorsitzender des Landessportbundes Brandenburg e.V. (LSB). „Anders als bei vielen anderen Wettbewerben kommen die Aktiven hier auch mal mit Gleichaltrigen aus anderen Sportarten zusammen. Das sorgt für eine ganz besondere Atmosphäre.“ Das galt speziell auch für die gemeinsame Sportlerparty, zu der am Samstagabend viele Nachwuchssportler an die Regattastrecke kamen.

Die Kinder- und Jugendsportspiele finden alle zwei Jahre statt und werden vom LSB und den entsprechenden Landesfachverbänden organisiert und durchgeführt. Neben zahlreichen Brandenburger Schwerpunktsportarten wie Schwimmen, Kanu und Handball hatten sich erstmals in diesem Jahr auch Aktive der Sportarten Rope Skipping, Wasserski und Sumo an den zentralen Wettkämpfen in Brandenburg an der Havel beteiligt und das Sportwochenende damit noch ein wenig bunter gemacht. Neben der Havelstadt, die bereits zum siebten Mal zentraler Austragungsort der Wettkämpfe war, gab es noch sechs weitere Wettkampforte: Cottbus (Sportschießen), Potsdam (Rhytm. Sportgymnastik, Fechten), Strausberg (Bogenschießen), Frankfurt (Oder) (Gewichtheben, Kraftdreikampf), Senftenberg (Skisport) und Falkensee (Ringen).

Info: Die Kinder- und Jugendsportspiele werden unterstützt vom Ministerium für Bildung, Jugend und Sport sowie der AOK Nordost.

Bilder der 12. Kinder- und Jugendsportspiele

 Facebook Sportland Brandenburg