Starker Paralympics-Start: Schindler gewinnt Bronze

Foto: picture alliance / empics | Tim Goode

Erstes Rennen, erster Start, erste Medaille: Dank Bahnradsprinterin Denise Schindler sind die Brandenburger Aktiven erfolgreich in die paralympischen Spiele in Tokio gestartet. Die 35-Jährige vom BPRSV Cottbus zeigte sich zum Auftakt der Wettkämpfe auf den Punkt top-fit und holte in der Einzelverfolgung Bronze.

Und nicht nur das: Neben Edelmetall verbesserte Schindler auch ihre persönliche Bestleistung. „Mein Traum war, unter vier Minuten zu fahren und ich habe es geschafft“, jubelte die Cottbuserin nach ihrer Zeit von 3:57,625 Minuten, die bereits im Vorlauf auf der Ergebnistafel stand. Anschließend legte Schindler im kleinen Finale gegen die US-Amerikanerin Clara Brown nach, fuhr noch einmal mehr als zwei Sekunden schneller und raste zu Bronze. Im schnellsten Wettkampf, der je bestritten wurde, blieben neben Schindler mit der neuen Olympiasiegerin Paige Greco (Australien) und Silbermedaillen-Gewinnerin Xiaomei Wang aus China gleich noch zwei weitere Fahrerinnen unter dem alten Weltrekord. Für die Cottbuserin war es die erste paralympische Medaille auf der Bahn. Zuvor hatte sie 2012 in London und 2016 in Rio bereits zwei Silber- sowie eine Bronzemedaille auf der Straße gewonnen.