Brandenburg stark bei glänzenden Baltic Sea Youth Games in Schweden

Am Ende stimmte einfach alles: Die Gastgeber der XI. Baltic Sea Youth Games, die an diesem Wochenende mehrere hundert Nachwuchsaktive aus sechs Ländern ins schwedische Karlstad lockten, hatten ganze Arbeit geleistet und perfekte Rahmenbedingungen für alle Teilnehmer geschaffen – und die Brandenburger Sportlerinnen und Sportler wussten sie anschließend bestens zu nutzen. Wie schon bei den Spielen vor zwei Jahren in Weißrussland und 2015 in Brandenburg an der Havel zeigte sich das märkische Team äußerst erfolgshungrig und stillte diesen Hunger auch in Mittelschweden mit zahlreichen Medaillen.

Bereits bei der Eröffnungsveranstaltung zeigte sich Brandenburgs Tischtennis-Landestrainer Uwe Beyer begeistert von dem, was die Gastgeber auf die Beine gestellt hatten: „Wir haben hier sehr gute Bedingungen. Das kann eine tolle Veranstaltung werden!“ Und das wurde sie auch. „Das war ein richtig guter Schwimmwettkampf. Es war alles Klasse“, lobte Brandenburgs Schwimm-Landestrainer Uwe Gerwien den Wettbewerb im Wasser und auch Martin Hase, Jugendwart des Leichtathletik-Verbandes Brandenburg, konnte seinerseits nur Gutes aus dem Stadion berichten: „Das war wirklich ein grandioser Wettkampf. Die Organisation war perfekt. Für uns Individualsportler ist so ein Wettkampf toll, denn er schweißt uns auch als Team enger zusammen.“ Uwe Beyer war ebenfalls rundum zufrieden: „Alles lief hier optimal. Die Veranstalter hatten alles im Griff. Besonders für die Sportlerinnen und Sportler freut es mich, dass das hier ein ganz tolles Event war.“ Und die Brandenburger Aktiven selbst lieferten ebenfalls. Mit sieben Gold-, neun Silber- sowie 15 Bronzemedaillen gehörten die Sportlerinnen und Sportler aus der Mark zu den Gewinnern der Spiele.

Zu den Gewinnern gehörte auch Tabea Ziems, die sich in ihrer Konkurrenz Bronze sicherte. Doch es war nicht nur das Edelmetall, das die 14-jährige Speerwerferin von der BSG Stahl Eisenhüttenstadt strahlen ließ, es waren auch die Spiele selbst. „So ein internationaler Wettbewerb war etwas völlig Neues für mich. Es ist super, so etwas miterleben zu dürfen“, schwärmte Tabea, die dafür gern die lange Anreise nach Mittelschweden in Kauf genommen hatte. „Das hat sich auf jeden Fall gelohnt.“

Zumal die Sportlerinnen und Sportler in Värmland auch wärmstens empfangen wurden. So hieß der amtierende Gouverneur der Provinz Värmland, Johan Blohm, die Aktiven aus Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern, Polen, Russland, Weißrussland, Litauen und Schweden während der Eröffnungsveranstaltung herzlich in Värmlands Hauptstadt Karlstad willkommen. „Wir sind stolz darauf, der Gastgeber der Baltic Sea Youth Games sein zu dürfen.“ Auch, weil die Spiele mehr seien als nur sportlicher Wettkampf. „Sie sind ein gesellschaftliches Event“, so Blohm und damit eine gute Gelegenheit, andere Kulturen und neue Freunde kennenzulernen. Diese ließen sich Tabea Ziems und ihre Teamkameraden entsprechend auch nicht entgehen.

Bilder der Baltic Sea Youth Games

 Facebook Sportland Brandenburg