Sportlands Sieger – auch ohne Punkte und Rekorde

Christiane Schindler vom RFV Fehrbellin ist eine der Sympathiegewinnerinnen des Jahres.

Es gab sie auch in diesem Sportjahr – die jubelnden Sieger, die traurigen Unterlegenen, die gefeierten Rekorde und auch die schmerzlichen Niederlagen. Kurz: All das, was den Sport ausmacht, durften Brandenburgs Sportfans auch in diesem Jahr erleben – wenn auch in kleinerem Umfang. Dass Corona nicht alles hinwegfegen konnte, hat insbesondere mit ihnen zu tun: den fleißigen Ehrenamtlichen in den märkischen Vereinen. In Zeiten des Lockdowns sorgten sie für das Überleben des Vereins und zumindest etwas (virtuelle) Bewegung. Anschließend waren sie es, die das Comeback des Sports vorantrieben und den Aktiven wieder ein sportliches Zuhause boten. 20 von ihnen wurden nun für dieses besondere Engagement vom Landessportbund und der LAND BRANDENBURG LOTTO GmbH stellvertretend für die zehntausenden anderen Helfer mit dem „Sportsympathiegewinner“-Preis ausgewählt. Unter ihnen sind mit Christiane Schindler (Voltigieren|RFV Fehrbellin), Katrin Krusemark (Rudern|RC Königs Wusterhausen) und Nils-Olaf Melcher (Radball|RC Luckau) auch die drei Gesamtsieger, die sich nicht nur über den Preis und eine Urkunde, sondern auch über jeweils 500 Euro für die Vereinskasse freuen können.

Seit dem Aufruf an alle Brandenburger Sportvereine, Aktive und Angehörige im September, ihre Ehrenamtlichen als „Sportsympathiegewinner“ zu nominieren, hatten bis Anfang November 76 Vorschläge die Jury erreicht, die sich aus Vertretern des LSB und LOTTO zusammensetzte. Neben den drei Gesamtsiegern werden die weiteren 17 Platzierten im kommenden Jahr auf einer zentralen Veranstaltung in ihren Regionen geehrt. Sie erhalten ebenfalls einen Siegerpokal, eine Urkunde sowie jeweils 350 Euro Vereinsgeld.

Der LSB und Lotto haben die drei Hauptgewinner in jeweils einem Clip porträtiert:

Porträt Christiane Schindler

Porträt Katrin Krusemark

Porträt Nils-Olaf Melcher

Info: Seit der Unternehmensgründung 1991 ist Lotto Brandenburg einer der größten Unterstützer des Brandenburger Sports. Nach dem Sportfördergesetz erhält der Sportbereich in Brandenburg von der Landesregierung 36 Prozent der Glücksspielabgabe, mindestens jedoch 19 Millionen Euro. Die allgemeine Sportförderung des gesamten Landes Brandenburg wird zum größten Teil aus Lottomitteln finanziert. Unterstützt werden z. B. Aus- und Weiterbildungskurse für Nachwuchstrainer, der Sportstättenbau, Wettkämpfe, Kinder- und Jugendsportspiele, die Brandenburgische Sportjugend und die Kooperation Verein-Schule.