Sportland Brandenburg trauert um Jean-Claude Dorf

Das Sportland trauert um einen seiner engagiertesten Mitstreiter. Nach kurzer, schwerer Krankheit ist Jean-Claude Dorf am 25. April verstorben und hat damit eine große Lücke in der Sportfamilie hinterlassen. Der 75-Jährige war von 2001 bis 2015 14 Jahre lang Präsidialmitglied für Sport und Umwelt im Landessportbund Brandenburg und hatte sich in dieser Zeit voller Leidenschaft und immer sympathisch insbesondere für den Breitensport und die Nachhaltigkeit von Sport und Sportstätten eingesetzt.

Der ehemalige Jagdflieger, Diplom-Pädagoge und Vater zweier Kinder, der bei Ajax Eichwalde auch eine Trampolintruppe ins Leben gerufen hatte und bis zuletzt auch betreute, wurde in Marseille geboren, wo seine Mutter in der Emigration lebte. Doch schon als Kind kehrte er nach Deutschland zurück. Hier hatte er erst wenig mit dem Sport zu tun. „Mein Leben mit dem Sport begann mit dem regelmäßigen Drücken vor dem Sport“, hatte Jonny, wie ihn alle nannten, einmal mit einem Lächeln berichtet.

Doch später nahm der Sport einen großen Teil seines Lebens ein. So war er Anfang des Jahrtausends auch Geschäftsführer des Luftsport-Landesverbands Brandenburg. Das lag nahe, denn die Fliegerei war für ihn nicht nur Beruf gewesen, sondern auch Berufung. Genauso wie es der Sport bis zuletzt war, den er als zweite Familie betrachtete – und für die er eine blendende Zukunft sah. „Wir haben eine super Sport-Familie in Brandenburg. Da muss man sich weder im Breiten- noch im Spitzensport Sorgen machen.“ Jean-Claude Dorf hatte seinen spezifischen und unverwechselbaren Anteil an der Entwicklung des Sportlandes Brandenburg. Die märkische Sportfamilie wird ihn nicht vergessen und das Gedenken an ihn in Ehren halten. Danke Jonny!