Sportland knackt 350.000-Mitglieder-Marke

Erstmals in der Geschichte des Landessportbundes Brandenburg e.V. (LSB) sind mehr als 350.000 Brandenburgerinnen und Brandenburger im Vereinssport aktiv. Die LSB-Mitgliederzahl stieg im Vergleich zum Vorjahr um 3.144 auf nunmehr 351.030. Mit der neuen Rekordmarke kann der Brandenburger Vereinssport im 28. Jahr in Folge einen Zuwachs vermelden. Auch der Organisationsgrad hat eine Schallmauer durchbrochen und liegt erstmals knapp über 14 Prozent.

Die Gründe für die Mitgliederentwicklung seien so vielfältig wie die Angebote der gut 3.000 märkischen Sportvereine selbst, sagt LSB-Präsident Wolfgang Neubert: „Es sind aber vor allem die vielen tausenden Ehrenamtlichen, denen man für diese Entwicklung Respekt, Dank und Anerkennung aussprechen muss. Ihre leidenschaftliche Arbeit in den Verbänden und Vereinen nimmt von Jahr zu Jahr an Professionalität zu. Dadurch stehen die Sportangebote im Land nicht nur für eine hohe Qualität, sie werden auch immer passgenauer auf die Bedürfnisse der Bevölkerung zugeschnitten. Egal, welches Alter, welche körperliche Voraussetzung, welches sportliche Interesse oder welche persönliche Motivation man mitbringt: Jede Brandenburgerin und jeder Brandenburger kann heute in einem Verein ein sportliches Zuhause finden.“ Aber auch Entscheidungen auf politischer Ebene hätten zum Mitgliederplus beigetragen, so Neubert. „Dass der Brandenburger Landtag die Sportförderung auf jährlich 19 Millionen Euro erhöht hat, hilft der Sportentwicklung in ihrer Gesamtheit, ebenso wie die gut gefüllten Fördertöpfe für den Sportstättenbau.“

Die größten Zuwächse bei den Kreis- und Stadtsportbünden (KSB/SBB) können Potsdam (+1.028), Teltow-Fläming (+420) und Oberhavel (+392) verzeichnen. Die Spitze der mitgliederstärksten KSB/SSB bilden wie im vergangenen Jahr Potsdam (32.702), Potsdam-Mittelmark (29.858) und Oberhavel (25.206).

Das größte Mitgliederplus bei den Landesfachverbänden erreicht der Behinderten-Sportverband Brandenburg e.V. (+705) vor dem Handball-Verband Brandenburg e.V. (+343) und dem Brandenburgischen Basketball-Verband e.V. (+313). Der Fußballsport bleibt bei den Gesamtmitgliederzahlen unangefochten führend (81.632). Dahinter reiht sich der Märkische Turnerbund Brandenburg e.V. (17.938) knapp vor dem Behinderten-Sportverband Brandenburg e.V. (17.628) ein.

Im Ranking der mitgliederstärksten Sportvereine führt der SC Potsdam e.V. (5.080) im Landesvergleich vor dem Brandenburgischen Präventions- und Rehabilitationssportverein e.V. (4.494) aus Cottbus. Der drittgrößte Sportverein kommt mit dem Turn- und Sportverein Falkensee e.V. (3.913) aus dem Havelland.

Die ausführlichen Statistiken zur diesjährigen LSB-Mitgliederzählung finden Sie hier.

  Facebook Sportland Brandenburg