Sportland Brandenburg baut weiter an seiner Zukunft

Freuten sich gemeinsam über die Fördermittel für das Sportland: LSB-Vorstandsvorsitzender Andreas Gerlach, Sportministerin Britta Ernst, Schwedts Bürgermeister Jürgen Polzehl sowie SSV-Vereinsvorsitzender Olaf Hildebrandt (von rechts) Foto: privat

Das Tempo, mit dem das Sportland seine Infrastruktur verbessert, nimmt weiter Fahrt auf – dank bewilligter Fördermittel durch das Land. Nachdem vor einigen Tagen schon die Sportschule Frankfurt einen Förderbescheid über mehrere Millionen Euro für die Sanierung zahlreicher Sportstätten bekommen hatte, durfte sich der Landessportbund nun über drei weitere neue Zuwendungsbescheide mit einem Gesamtwert von 1,7 Millionen Euro freuen. LSB-Vorstandsvorsitzender Andreas Gerlach nahm sie am Donnerstag in Schwedt von Brandenburgs Sportministerin Britta Ernst entgegen.

Mit den Mitteln, die aus dem Kommunalen Infrastrukturprogramm Sport (KIP) des Landes stammen, werden verschiedene Baumaßnahmen von insgesamt 14 Vereinen unterstützt. Unter ihnen ist auch der SSV PCK 90 Schwedt, der stellvertretend für alle anderen seinen Fördervertrag vor Ort überreicht bekam. Mit der Fördersumme von rund 115.000 Euro wird die energetische Sanierung des PCK-Vereinsgebäudes mitfinanziert. Über Sanierungen bzw. Erweiterungen ihrer Sportanlagen können sich dank der neuen Zuwendungsbescheide unter anderem auch der SV Stahl Hennigsdorf, die TSG Rot-Weiß Fredersdorf-Vogelsdorf sowie der SV Gartenstadt 71 freuen.

Info: Das „Kommunale Infrastrukturprogramm für Sport und Freizeit“ (KIP) richtet sich an Vereine aus dem berlinnahen Raum bzw. in Brandenburger Städten und fördert den Bau oder die Sanierung von vereinseigenen oder gepachteten Sportanlagen.

 Facebook Sportland Brandenburg