Deutsches Sportabzeichen bewegt Brandenburgs Vereine

Ausgezeichnet: Die SG Vehlefanz wurde beim eigenen Sportabzeichenfest gemeinsam mit dem siegreichen VfL Borgsdorf und den Bruchpiloten Leegebruch vom LSB geehrt. Foto: Rücker

Ob Boxer oder Turnerin, Schwimmerin oder Reiter – beim Deutschen Sportabzeichen kämpfen Aktive aus unterschiedlichsten Sportarten Schulter an Schulter um das beliebte Abzeichen und um persönliche Bestleistungen. Sie kämpfen aber gleichzeitig auch um den Erfolg ihres Vereins. Denn beim „Sparkassen Sportabzeichenwettbewerb der Sportvereine 2016“ des Landessportbundes Brandenburg e.V. (LSB) sowie des Ostdeutschen Sparkassenverbandes (OSV) werden die Brandenburger Vereine ausgezeichnet, die in Relation zu ihrer Mitgliederzahl den meisten Menschen zu einem Abzeichen in Bronze, Silber oder Gold verholfen haben. Sie erhalten Siegprämien zwischen 150 und 300 Euro.

Am erfolgreichsten waren dabei im Jahr 2016 die Mitglieder des VfL Borgsdorf (Oberhavel) und des LC Dosse Wittstock (Ostprignitz-Ruppin), die sich den Titel in einer der zwei Wertungskategorien sicherten. Besonders motiviert zeigten sich im Übrigen die Sportvereine aus Oberhavel: Gleich drei der sechs Erstplatzierten sind dort beheimatet.

Wettbewerb für Vereine mit mehr als 200 Mitgliedern:
1. VfL Borgsdorf
2. Ludwigsfelder Leichtathleten
3. SG Vehlefanz

Wettbewerb für Vereine mit weniger als 200 Mitgliedern:
1. LC Dosse Wittstock
2. Pferdesportverein Berge
3. Bruchpiloten Leegebruch

Info: Ausrichter des Wettbewerbs sind der LSB und der OSV in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg. Der Wettbewerb soll die Arbeit der brandenburgischen Vereine zum erfolgreichen Erwerb des Deutschen Sportabzeichens stimulieren und zur Einbeziehung in das Vereinsleben anregen. Die Abnahme- und Übungsmöglichkeiten für interessierte Kinder, Jugendliche und Erwachsene sollen ausgebaut und stärker für die Gewinnung neuer Vereinsmitglieder genutzt werden.