Sportabzeichenwettbewerb lockt mehr Brandenburger an

Das Deutsche Sportabzeichen hat sich weiter im Sportland Brandenburg etabliert und 2016 mehr Brandenburgerinnen und Brandenburger in seinen Bann gezogen als in den Jahren zuvor. Mit 8.876 abgelegten Sportabzeichen durften sich im vergangenen Jahr 311 märkische Aktive mehr über ihren persönlichen Erfolg freuen als 2015 (+3,5 Prozent). Einen großen Anteil an dieser positiven Entwicklung haben die „Sparkassen Sportabzeichenwettbewerbe“, deren 2016-Sieger in den Kategorien „Schule“ und „Kreis-und Stadtsportbünde (KSB/SSB)“ heute (20.06.2017) im Filmpark Babelsberg ausgezeichnet wurden. Während der zentralen Auszeichnungsveranstaltung bekamen die jeweils drei Erstplatzierten der unterschiedlichen Wertungsklassen Pokale und Prämien, bevor der Filmpark mit all seinen Attraktionen den Schülerinnen und Schülern der siegreichen Schulen für einen Entdeckungstrip offen stand.

Laufen, Springen, Werfen, dazu Schwimmen, Radfahren und Turnen – das Deutsche Sportabzeichen fordert den ganzen Aktiven. Der Lohn: die vielleicht wichtigste Trophäe außerhalb des Vereinssports. Doch Teilnehmern des „Sparkassen Sportabzeichenwettbewerbs“, der vom Landessportbund Brandenburg (LSB) gemeinsam mit seinem Partner, dem Ostdeutschen Sparkassenverband (OSV), und dem Ministerium für Bildung, Jugend und Sport veranstaltet wird, winkt noch ein besonderer Bonus: Diejenigen Schulen und KSB/SSB, die dank des besonderen Engagements ihrer Schülerinnen und Schüler bzw. Mitglieder ganz oben im Ranking der Teilnehmerzahlen stehen, haben dafür heute zwischen 300 Euro und 200 Euro Siegprämie erhalten.

Dank des Sportabzeichenwettbewerbs gehört das Sportabzeichen in vielen Schulen des Sportlandes längst zum Schulalltag. Für Schüler der Seriensieger Grundschule Flecken Zechlin (Kategorie I) oder Gymnasium „Am Burgwall“ Treuenbrietzen (II), die beide bereits zum fünften Mal in dem Wettbewerb triumphierten, ist das Ablegen des Sportabzeichens schon zu einer Selbstverständlichkeit geworden und dennoch jedes Schuljahr ein besonderer Höhepunkt. Gleiches gilt für die Platzierten und Gewinner der Kategorien III (Grundschule „Otto Nagel“ Nuthetal), IV (Geschwister-Scholl-Gymnasium Fürstenwalde) sowie V (Lausitzer Sportschule Cottbus), wobei die Lausitzer ein besonderes Ausrufezeichen setzten. Denn von den 537 Schülern legten im vergangenen Jahr 528 ihr Sportabzeichen ab. Das entspricht 98,32 Prozent – Höchstwert nicht nur in Brandenburg, sondern bundesweit. Und so fuhr die Sportschule auch beim deutschlandweiten Wettbewerb Gold ein. Erfolge, die den LSB-Vorstandsvorsitzenden Andreas Gerlach, der gemeinsam mit Sportstaatssekretär Thomas Drescher sowie Thomas Wolber vom OSV die Auszeichnung der Sieger übernahm, erfreuen: „Der Sportunterricht nimmt bei den Schülerinnen und Schülern schon immer einen ganz besonderen Stellenwert ein. Mit dem Sportabzeichenwettbewerb haben wir es in den vergangenen Jahren geschafft, die Kinder und Jugendlichen auch über die Schulstunden hinaus für den Sport zu faszinieren. Das ist nicht nur ein toller Erfolg für das Sportland, sondern insbesondere auch für die Schülerinnen und Schüler selbst und die ganze Gesellschaft.“

Im Wettbewerb der KSB/SSB landete der Stadtsportbund Cottbus ganz oben und hat damit seinen Titel aus dem Vorjahr verteidigt. Die Lausitzer gewannen vor den KSB aus Potsdam-Mittelmark und Teltow-Fläming.

Info: Der „Sparkassen Sportabzeichenwettbewerb an den Schulen“ ist in fünf Wertungskategorien aufgeteilt – von Schulen mit bis zu 100 Schülern bis hin zu Bildungseinrichtungen mit mehr als 500. Dabei werden nur Schulen gewertet, bei denen mindestens 15 Prozent der Schülerinnen und Schüler das Sportabzeichen innerhalb des Kalenderjahres erworben haben. Bei der Wertung des KSB/SSB-Wettbewerbs ist die Gesamtanzahl der abgelegten Sportabzeichen im Verhältnis zur Bevölkerungszahl ausschlaggebend.

Weitere Bilder der Preisverleihung

Das sind die Sieger 2016
Kategorie I (Schulen mit bis zu 100 Schülern):
1. Grundschule Flecken Zechlin

Kategorie II (101 bis 250 Schüler):
1. Gymnasium „Am Burgwall“, Treuenbrietzen
2. Lindengrundschule, Jüterbog
3. Freie Oberschule Baruth

Kategorie III (251 bis 500 Schüler):
1. Grundschule „Otto Nagel“, Nuthetal
2. Eigenherd-Grundschule, Kleinmachnow
3. Diesterweg-Grundschule, Beelitz

Kategorie IV (über 500 Schüler):
1. Geschwister-Scholl-Gymnasium, Fürstenwalde
2. Emil-Fischer-Gymnasium, Schwarzheide
3. Friedrich-Wilhelm-Gymnasium, Königs Wusterhausen

Kategorie V (Eliteschulen des Sports):
1. Lausitzer Sportschule Cottbus
2. Sportschule Frankfurt (Oder)

Wettbewerb der KSB/SSB:
1. Stadtsportbund Cottbus
2. Kreissportbund Potsdam-Mittelmark
3. Kreissportbund Teltow-Fläming