Sportabzeichenwettbewerb: Sportland ehrt die Sieger

Das Siegerteam mit der höchsten Quote im Sportland: In der Gesamtschule Treuenbrietzen haben im vergangenen Jahr mehr als 92 Prozent aller Schülerinnen und Schüler das Sportabzeichen abgelegt.

Gewinner sind sie alle, die mehr als 10.000 Brandenburgerinnen und Brandenburger, die im Jahr 2018 die Prüfungen des Deutschen Sportabzeichens abgelegt haben – egal, ob sie nun mit Gold, Silber oder Bronze belohnt wurden. Und doch gibt es unter den Gewinnern noch einmal besondere Sieger: Nämlich jene Schulen, Vereine und Kreis- bzw. Stadtsportbünde, die sich im „Sparkassen Sportabzeichenwettbewerb 2018“ durchgesetzt haben. Die jeweils drei Erstplatzierten jeder Kategorie sind heute im Filmpark Babelsberg ausgezeichnet worden.

„Das Deutsche Sportabzeichen ist ein Erfolgsmodell, das seit mehr als 100 Jahren super funktioniert“, bekannte sich LSB-Vorstandsvorsitzender Andreas Gerlach, der die Gewinner heute auszeichnete, als Fan der wichtigsten Auszeichnung außerhalb des Wettkampfsports. „Das liegt zum einen daran, dass Sport die Freizeitbeschäftigung Nummer eins in Deutschland ist. Aber auch daran, dass wir mit dem Sparkassen Sportabzeichenwettbewerb hier im Sportland einen sehr attraktiven, zusätzlichen Anreiz geschaffen haben, der jeden persönlichen Triumph mit einem gemeinschaftlichen Erfolgserlebnis verbindet.“

Während der zentralen Auszeichnungsveranstaltung bekamen die jeweils drei Erstplatzierten der unterschiedlichen Wettbewerbe und Kategorien Pokale, Urkunden sowie bis zu 300 Euro Siegprämie. Unter den Gewinnern waren nicht nur Dauerbrenner wie die Grundschule Flecken Zechlin oder das Geschwister-Scholl-Gymnasium Fürstenwalde, die seit Jahren zu den engagiertesten Schulen gehören, sondern auch Neulinge wie die Max-Lindow-Schule aus Prenzlau. Anschließend stand der Filmpark mit all seinen Attraktionen den Schülerinnen und Schülern der siegreichen Schulen für einen Entdeckungstrip offen.  

Info: Die „Sparkassen Sportabzeichenwettbewerbe“ werden vom LSB gemeinsam mit seinem Partner, dem Ostdeutschen Sparkassenverband, sowie dem Ministerium für Bildung, Jugend und Sport veranstaltet. Die Sieger der Wettbewerbe und Kategorien ergeben sich aus der Gesamtanzahl der abgelegten Sportabzeichen von teilnehmenden Schulen, KSB/SSB und Sportvereinen. Dabei wird das erzielte Ergebnis mit der Gesamtschüler-, der Bevölkerungs- bzw. mit der Vereinsmitgliederzahl ins Verhältnis gesetzt.

Das sind die Schul-Sieger 2018:
Kategorie I (Schulen mit bis zu 100 Schülern)
1. Grundschule Flecken Zechlin
2. Förderschule „Hand in Hand“, Senftenberg
Kategorie II (101 bis 250 Schüler)
1. Freie Oberschule Baruth
2. Grundschule Friedrichsthal, Oranienburg
3. Max-Lindow-Schule, Prenzlau
Kategorie III (251 bis 500 Schüler)
1. Gesamtschule Treuenbrietzen
2. Grundschule „Otto Nagel“, Nuthetal
3. Eigenherd-Grundschule, Kleinmachnow
Kategorie IV (über 500 Schüler)
1. Geschwister-Scholl-Gymnasium, Fürstenwalde
2. Theodor-Fontane-Gesamtschule, Cottbus
3. Emil-Fischer-Gymnasium, Schwarzheide
Kategorie V (Eliteschulen des Sports)
1. Lausitzer Sportschule Cottbus
2. Sportschule Frankfurt (Oder)

Das sind die Vereinssieger 2018:
Vereine bis 50 Mitglieder
1. Pferdesportverein Berge e.V.
2. LC Dosse Wittstock e.V.
3. Bruchpiloten Leegebruch e.V.
Vereine zwischen 51 und 500 Mitglieder
1. VfL Borgsdorf e.V.
2. SG Zühlsdorf 1951 e.V.
3. SSV Hohen Neuendorf e.V.
Vereine über 500 Mitglieder
1. SV Blau-Weiß Petershagen/Eggersdorf e.V.
2. TSV Falkensee e.V.

Das sind die Sieger der KSB/SSB 2018:
1. Stadtsportbund Cottbus
2. Stadtsportbund Frankfurt (Oder)
3. Kreissportbund Potsdam-Mittelmark

Bilder der Auszeichnungsveranstaltung

 Facebook Sportland Brandenburg