Silberner Stern des Sports leuchtet über Glienicke

Einen derartigen Siegestaumel hat es im Brandenburg-Saal in der Potsdamer Staatskanzlei wohl noch nicht gegeben. Minutenlang und ausgelassen jubelten die Sportfreunde des SV Glienicke/Nordbahn e.V. als sie als Gewinner der „Sterne des Sports“ in Silber feststanden. Der Verein wurde am Montagabend von den Volksbanken und Raiffeisenbanken für sein Projekt „Sportangebot für das reifere Alter – Drums Alive“ zur sportlichen Integration älterer Menschen ausgezeichnet. Übergeben wurde das Preisgeld in Höhe von 2.500 Euro von Sportministerin Dr. Martina Münch, LSB-Vizepräsident für Breitensport und Sportentwicklung Karl-Heinz Hegenbart sowie von Kanu-Olympiasieger Sebastian Brendel. Die rund 20 Glienicker, die in die Landeshauptstadt gereist und durch ihre knallroten Vereinsshirts nicht zu übersehen waren, lagen sich lange freudetrunken in den Armen und feierten ihren Sieg mit fröhlichen Gesängen bis in den späten Abend.

Insgesamt hatten sich 47 Vereine um die „Sterne des Sports“ beworben. Eine Jury aus Vertretern des Landessportbundes, des Ministeriums für Bildung, Jugend und Sport und der Medien wählte zusammen mit Sebastian Brendel aus allen eingereichten Projekten die Sieger auf Landesebene
aus. Dabei wurden keine sportliche Höchstleistungen bewerten, sondern das soziale Engagement der Vereine. Ihr gesellschaftlicher Einsatz zeigte sich in vielen Bereichen, wie Jugendarbeit, Seniorensport, Integration oder Toleranz- und Demokratieerziehung.
Am meisten überzeugen konnte dabei das Projekt der Glienicker, das 2010 mit einer fixen Idee begann. Damals las die Initiatorin Roswitha Horn zum ersten Mal im Internet über den US-Trend „Drums Alive“, war sofort begeistert und schob das Projekt an. Mittlerweile trommeln sich rund 25 rüstige Glienicker regelmäßig auf sogenannten Pezzibällen fit. Das fordert und schult nicht nur Ausdauer und Kraft, sondern auch die motorischen Fähigkeiten. Und weil auch das Gemeinschaftsgefühl gestärkt wird, tourt die Trommeltruppe mit seinen großen bunten Gummibällen inzwischen durchs ganze Land, macht Werbung für den Seniorensport und begeistert andere. Mit dem Sieg hat sich der Verein nun auch für den Bundeswettbewerb qualifiziert und kämpft im nächsten Jahr für Brandenburg um die Sterne des Sports in Gold.

Drei weitere Vereine wurden an dem stimmungsvollen Abend in Potsdam ausgezeichnet und nahmen ihre Silbernen Sterne sowie die Preisgelder in Höhe von 1.500, 1.000 und 500 Euro entgegen. Die Plätze 2 und 3 belegten der SV Topfit (Landkreis Uckermark) mit seinem Projekt „Sport für Frauen mit dem Ziel ‘gesund und fit zu bleiben‘“ und der SV Preußen 90 Beeskow (Landkreis Oder-Spree) mit seinem Projekt „Beeskower Altstadtlauf“. Den Förderpreis ging an den MSV 1919 Neuruppin (Landkreis Ostprignitz-Ruppin) für sein Projekt „American Football/Boxen“.