RSV Tretwerk gewinnt Silbernen Stern des Sports 2016

„Jetzt können wir das Dach endlich in Angriff nehmen.“ Die Zeit, lange zu feiern, wollte sich der RSV Tretwerk Rangsdorf um seinen Vereinsvorsitzenden Manuel Brüssau nach dem Sieg des „Großen Silbernen Stern des Sports“ nicht nehmen. Nach der ersten Überraschung und der großen Freude über den unerwarteten Triumph planten die Tretwerker schon kurz nach der Siegerehrung am 13. Oktober in der Staatskanzlei in Potsdam die nächsten Schritte, ihr Werk zu vollenden. Schließlich haben sie noch ein ordentliches Stück Weg vor sich.

Doch während der Preisverleihung wurde schnell deutlich: Die Rangsdorfer Mountainbiker, BMXer und Skater haben einen Großteil dieses nicht einfachen Weges längst schon hinter sich gebracht. Denn nachdem der Pachtvertrag für die alte BMX-Bahn in Rangsdorf gekündigt wurde, gründeten die Bike- und Skatefans einen eigenen Verein und machten sich auf die Suche nach einem neuen Zuhause. Das fanden sie in Blankenfelde. Hier verwirklicht sich der Verein nun auf einem früheren NVA-Truppenübungsplatz den Traum von seinem eigenen Radlerpark: Hügel, Hindernisse und Kurven – alles mit viel Fantasie und Optimismus und vor allem alles in Eigenregie selbst gestaltet und naturnah gebaut. Das brachte ihnen nicht nur viel Sympathie und Aufmerksamkeit ein, sondern schließlich auch den großen „Silbernen Stern des Sports“, die damit verbundene Prämie in Höhe von 2.500 Euro sowie die Qualifikation für das Bundesfinale am 23. Januar in Berlin.

Gratulation dafür bekam der RSV noch auf der Bühne von Brandenburgs Sportminister Günter Baaske, dem Vizepräsident des Landessportbundes Brandenburg, Karl-Heinz Hegenbart sowie dem Staffel-Weltmeister im Modernen Fünfkampf, Marvin Dogue, und Frank Robby Wallis von der Brandenburger Bank Volksbank-Raiffeisenbank, die sich beeindruckt vom Engagement, Ideenreichtum und Willen der Tretwerker zeigten. Genauso wie übrigens alle anderen Preisträger an diesem Abend, für die Markus Fetter, Vorsitzender des SV Union Neuruppin, stellvertretend zusammenfasste: „Der RSV Tretwerk hat diesen Preis wirklich verdient.“

Geld und erhöhte Aufmerksamkeit wollen die Rangsdorfer nun nutzen, um eine neue Indoorstrecke im alten Heizhaus fertig zu bekommen. Dort könnten die Biker und Skater im Radlerpark das ganze Jahr über trainieren. „Der Sieg heute und unsere Qualifikation für Berlin kann vielleicht noch die eine oder andere Tür öffnen“, hoffte Brüssau bei der Sponsorensuche für dieses Vorhaben auf einen Schub.

Platzierungen:
1. RSV Tretwerk Rangsdorf (2.500 Euro)
2. AserKop Do e.V. (1.500 Euro)
3. 1. Brandenburger Kampfsportverein e.V.  (1.000 Euro)

Förderpreise (mit jeweils 500 Euro dotiert):
Abteilung Breitensport des KSB MOL e.V.
SV Union Neuruppin e.V.
Wassersport Forst e.V.