Rekordjahrgang bei der Fachhochschule für Sport und Management begrüßt

Die Fachhochschule für Sport und Management Potsdam (FHSMP) der Europäischen Sportakademie Land Brandenburg (ESAB) jagt derzeit von Rekord zu Rekord. Nachdem sich im vergangenen Jahr erstmals 70 Studienanfänger an der Fachhochschule eingeschrieben hatten, begrüßte die FHSMP zu ihrer diesjährigen Ex- und Immatrikulationsfeier am 8. Oktober im Potsdamer Kongresshotel gar 83 Erstsemester. Der Präsident des Landessportbundes Brandenburg sowie der Fachhochschule, Wolfgang Neubert, zeigte sich überzeugt, dass das Rekordinteresse nicht zufällig bedingt ist: „Rekorde erzielt man nur, wenn Qualität in der Ausbildung steckt!“

Mit dem Olympia-Siebten über 200 Meter Rücken, Christian Diener, sowie Volleyball-Nationalspielerin Denise Imoudu haben dabei auch zwei Spitzenathleten ihr Studium in Potsdam begonnen. Damit reihen sie sich in eine immer länger werdende Liste deutscher Spitzensportler ein, die sich in Potsdam ihr Rüstzeug für die zweite Karriere erarbeiten. Die Studiengänge der FHSMP stehen allen Sportinteressierten offen, sind aber besonders auf die Anforderungen von Athleten im Spitzenbereich zugeschnitten. Dies wird unter anderem durch das Blended Learning System und flexible Studienzeiten realisiert. Ausreichend gute Gründe für Diener: „Die Möglichkeiten hier sind perfekt.“

Mit einem großen Festakt vor über 400 Besuchern begann das Wintersemester an der FHSMP. Gleichzeitig traten 29 Absolventen des Jahrgangs 2013 mit einem weinenden und einem lachenden Auge zu ihrem letzten Pflichttermin an: Während die Überreichung der Bachelor-Urkunden ein Anlass zur Freude war, mussten sie danach von ihren Kommilitonen Abschied nehmen. Wie in jedem Jahr standen bei der Zeremonie der FHSMP, die sich besonders für die Vereinbarkeit von Studium und Leistungssport engagiert, auch wieder Leistungssportler und Europameister auf der Bühne. So wurden diesmal unter anderem Triathlon-Europameisterin Anja Dittmer und Radprofi Sebastian Deckert verabschiedet.

Diesem Alleinstellungsmerkmal, der Vereinbarkeit von Studium und Leistungssport, zollte auch Wissenschaftsstaatssekretärin Dr. Ulrike Gutheil Respekt, die es sich nicht nehmen ließ, den Absolventen und der Fachhochschule persönlich zu gratulieren: „Die Fachhochschule für Sport und Management verbindet bei ihren Angeboten Themen des Sportmanagements mit Gesundheit und Prävention – und arbeitet damit an einer Schnittstelle, die in unserer Gesellschaft weiter an Bedeutung gewinnen wird: Gesundheitsförderung durch Sport und Bewegung ist für die junge Generation ebenso wichtig wie für eine zunehmend älter werdende Bevölkerung. Ich gratuliere den erfolgreichen Bachelor-Absolventen sehr herzlich und wünsche den Studienanfängerinnen und -anfängern einen guten Start in Potsdam.“