Olympia: Potsdamer Christian Poser landet auf Rang vier

Nur denkbar knapp hat der Potsdamer Christian Poser heute mit Pilot Nico Walther eine olympische Medaille in der Zweierbob-Konkurrenz verpasst. Mit nur 0,15 Sekunden Rückstand auf Bronze landete das Duo in Südkorea nach vier Läufen auf Rang vier.

Nach zwei Durchgängen noch in Führung liegend, gingen Poser (SC Potsdam) und Walther als Fünftplatzierte in den finalen Lauf. Dort versuchten sie noch einmal alles, fanden eine gute Linie – vor allem im unteren Bereich – und durften so bis zum letzten Starter auf eine Medaille hoffen. Doch nach einem spannenden Finale blieb ihnen der Sprung aufs Treppchen verwehrt. Auch weil ihren deutschen Teamkollegen Francesco Friedrich und Thorsten Margis gemeinsam mit den als Führende in den letzten Durchgang gegangenen Kanadiern Justin Kripps und Alexander Kopacz Historisches gelang: Nach vier Läufen waren beide Teams gleichauf und durften daher beide über olympisches Gold jubeln. Bronze ging an die Letten Oskars Melbardis und Janis Strenga.

Morgen geht mit Lisa-Marie Buckwitz dann die zweite Sportlerin des SC Potsdam auf die olympische Medaillenjagd. Im Zweierbob-Wettbewerb der Frauen schiebt sie den Schlitten von Pilotin Mariama Jamanka an. Und am Wochenende dann greift Poser erneut ins Geschehen ein. Dann will er im Viererbob endlich Edelmetall holen. Genauso übrigens wie sein Potsdamer Clubkollege und vierfache Olympiasieger Kevin Kuske. Während Kuske im Team Walther an den Start geht, wechselt Poser den Schlitten und fährt mit Johannes Lochner durch den Eiskanal.