Möldner-Schmidt, Brendel und Turbine Potsdam sind Brandenburgs Beste

Das sind die Sportlerinnen des Jahres:. Während Antje Möldner-Schmidt (3. von links) bei der Sportlerinnen-Wahl triumphierte, gewannen die Kickerinnen des 1. FFC Turbine Potsdam die Mannschafts-Konkurrenz. Bild:LSB

Hindernisse sind für sie scheinbar nur da, um überwunden zu werden. Die Cottbuserin Antje Möldner-Schmidt zeigt sowohl im Privaten als auch auf der Tartanbahn, dass sie sich von keiner Hürde entmutigen lässt, sei sie auch noch so groß. Zuletzt hat sie dies bei den Europameisterschaften in diesem Jahr in Zürich unter Beweis gestellt, als sie sich sensationell den Titel über 3.000 Meter Hindernis sicherte. Nun wurde die 30-Jährige am Sonnabend (13.12.2014) im Rahmen der Sportgala des Landes Brandenburg in Potsdam zu „Brandenburgs Sportlerin des Jahres“ gekürt.

Silber ging in dieser Umfrage, die zum zweiten Mal von Brandenburgs Sportjournalisten durchgeführt wurde, an Kathrin Quooß. Die Wittstocker Sportsoldatin hatte 2014 bei den Europameisterschaften im Trapschießen mit einer Silbermedaille im Einzel sowie im Team aufhorchen lassen. Für einen noch lauteren Paukenschlag aber sorgte sie kurze Zeit später bei der WM in Spanien, als die 28-Jährige sowohl im Einzel als auch mit dem Team den Titel holte.

Die Titelverteidigerin der Auszeichnung „Sportlerin des Jahres“, Franziska Weber, landete diesmal auf Rang drei. Das rundete das erfolgreiche Jahr der Kanutin, die für den Kanu Club Potsdam im OSC startet, mit WM- sowie EM-Silber ab.

Ihr Teamkollege, Sebastian Brendel, wurde dagegen bereits zum zweiten Mal nach 2012 zum „Sportler des Jahres“ gekürt. Der zweifache Welt- und Europameister 2014 über 1.000 und 5.000 Meter im Einer-Kanadier ließ auch in diesem Rennen die gesamte Konkurrenz hinter sich.

Sein erster Verfolger war Schwimmer Christian Diener. Der gebürtige Cottbuser vom OSC Potsdam zeigte sich nach seinem famosen zweiten Platz über 200 Meter Rücken bei der EM in Berlin keineswegs satt und legte bei der Kurzbahn-DM im Herbst ganze fünf Titel nach.

Nicht minder flott im Wasser unterwegs war in diesem Jahr der Drittplatzierte der Wahl, Yannick Lebherz. Mit der 4×200 Meter Freistil-Staffel holte sich der Mann vom OSC Potsdam EM-Gold.

Brandenburgs „Mannschaft des Jahres“ ist das Bundesligateam des 1. FFC Turbine Potsdam. Mit ihrem nunmehr zehnten Titel bauten die Fußball-Frauen ihren Siegrekord bei der Wahl weiter aus. Zweiter wurde Bundesliga-Aufsteiger NETZHOPPERS Königs Wusterhausen-Bestensee. Den Volleyballern aus dem Landkreis Dahme-Spreewald gelang die Rückkehr ins Deutsche Oberhaus ohne eine einzige Niederlage.

Dort sind die Volleyballerinnen des SC Potsdam bereits etabliert. Der Sechstplatzierte des Vorjahres in der Bundesliga kam bei der Wahl auf Platz drei ein.