Ministerin besucht Sportschule und bringt frohe Botschaft

Britta Ernst (rechts) übergab den Bescheid an Schulleiterin Cornelia Christiansen und LSB-Vorstandsvorsitzenden Andreas Gerlach.

Diese Überraschung war gelungen: Bei ihrem Besuch am 21. Juni im Sport- und Bildungszentrum Lindow (SBL) hatte Brandenburgs Ministerin für Bildung, Jugend und Sport, Britta Ernst, nicht nur großes Interesse mitgebracht, sondern auch einen sehnsüchtig erwarteten Bescheid ihres Ministeriums. Mit diesem erhält die Berufliche Schule Potsdam die Genehmigung, mit Beginn des neuen Schuljahres die Ausbildung zum staatlich anerkannten Erzieher – zunächst in Teilzeit – anzubieten. Genauso übrigens, wie es ihre Schwesterschule in Lindow bereits seit geraumer Zeit sehr erfolgreich tut. Entsprechend erfreut nahm Cornelia Christiansen, Schulleiterin beider Einrichtungen, die zur Europäischen Sportakademie Land Brandenburg (ESAB) gehören, den Bescheid entgegen.

Zuvor hatte sich die Ministerin von den zahlreichen Möglichkeiten der Landessportschule des Landessportbundes Brandenburg (LSB) und der benachbarten Beruflichen Schule überzeugt, die beide im Sport- und Bildungszentrum beheimatet sind. Gemeinsam mit dem LSB-Vorstandsvorsitzenden Andreas Gerlach, SBL-Geschäftsführer Hans-Jürgen Noack sowie Christiansen inspizierte sie Turnhallen, Schwimmhalle und Unterkünfte, wobei sie auch dem neuen Gästehaus einen Besuch abstattete. Dieses wird ab sofort mit zwölf Doppel- und zwei behindertengerechten Einzelzimmern den sportlichen Besuchern zur Verfügung stehen und das stark nachgefragte Bettenkontingent der Sportschule von 244 ergänzen.

 Facebook Sportland Brandenburg