LSB-Weiterbildung „Frauen bewegen Vereine“ überzeugt mit buntem Programm

„Frauen bewegen Vereine“ – unter dieser Überschrift hatte der Landessportbund Brandenburg am vergangenen Wochenende zur diesjährigen Zentralen Weiterbildung für Frauen im Sport ins Sport- und Bildungszentrum Lindow geladen. Und für die knapp 30 engagierten Frauen, darunter im Vergleich zu den Vorjahren auch einige neue Gesichter,  sowie zwei tatkräftige Männer aus den Brandenburger Verbänden und Vereinen, die dieser Einladung gefolgt waren, erwies sich die Teilnahme einmal mehr als Volltreffer.

Großes Thema der Veranstaltung war in diesem Jahr der Kinderschutz im Sportverein. Mit Sensibilisierungsübungen, Fallbeispielen sowie pädagogischen und vereinsorganisatorischen Hinweisen gaben der Bildungsreferent der BSJ, Steffen Müller, und Rechtsanwalt Axel Keller souverän Einblick in dieses wichtige Thema.

Zuvor hatte die Gleichstellungsbeauftragte des Landes Brandenburg, Frau Monika von der Lippe, die Anwesenden willkommen geheißen. Sie berät die Landesregierung zur Gleichstellung der Geschlechter in Brandenburg. In einem intensiven Gedankenaustausch mit den Teilnehmern hob sie die Rolle der Frauen im Sport hervor und diskutierte anschließend mit den Anwesenden unter anderem über die Kreisgebietsreform, über Frauen in Führungspositionen und die Vielfalt im Sport. Zugleich empfahl von der Lippe allen Anwesenden die Zusammenarbeit mit den kommunalen Gleichstellungsbeauftragten.

Im Praxisteil durften die Teilnehmer zwischen Aquafitness und Selbstverteidigung wählen, wobei sich eine Mehrheit für Selbstverteidigung entschied. Das Üben verschiedener Schlagtechniken sowie Abwehralternativen sorgte dabei nicht nur für viel Spaß sondern auch für ein größeres Gefühl der Sicherheit.

Im anschließenden Erfahrungsaustausch drehten sich die Gespräche größtenteils um den Alltag im Ehrenamt. Eine Fahrradexkursion zum Landgut Gühlen, Kaffee und Kuchen am Gudelacksee sowie eine Führung über das Gut rundeten die erfolgreiche Weiterbildungsveranstaltung ab.