LSB-Umweltpreis ging nach Borkheide

Traditionell wird auf der LSB-Mitgliederversammlung der Umweltpreis des Landessportbundes vergeben. In diesem Jahr nahm die neuernannte Umweltministerin Anita Tack die Auszeichnung gemeinsam mit LSB-Präsident Hans-Dietrich Fiebig vor.

Preisträger ist der Borkheider SV 1990. Er hatte beim Umbau und der Erweiterung seines Sportplatzgeländes von vornherein auf Energieeffizienz geachtet und so Kosten, Energiebedarf und CO²-Ausstoß deutlich reduziert. Obwohl sich die Nutzfläche des Vereins fast verdoppelte, wurden drei Prozent Energieersparnis erzielt. Das bedeutet nicht nur rund 1000 Euro „Gewinn“ im Jahr, sondern auch 64 Prozent weniger CO². Und ganz nebenbei schafften es die Borkheider, das Thema Umweltschutz im Verein zu diskutieren und vor allem die jungen Sportlerinnen und Sportler zu umweltgerechtem Verhalten zu animieren.