LSB-Mitgliederversammlung mit positiver Bilanz

Mit einer durchweg positiven Bilanz trat Landessportbund-Präsident Hans-Dietrich Fiebig auf der Jahresmitgliederversammlung am 21. November im Potsdamer Humboldt-Gymnasium vor die Gäste und Delegierten.

Hans-Dietrich Fiebig dankte den Sportvereinen u.a. für ihr Engagement im Kampf gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit. Es sei deshalb „auch ein wenig unser Erfolg“, dass im neuen Brandenburger Landtag nur noch demokratische Parteien vertreten sind.

Die hatten fast alle ihre Vertreter zur Mitgliederversammlung entsandt und bekundeten ihre Unterstützung für den organisierten Sport. SPD-Fraktionschef Dietmar Woidke freute sich, dass es Sport und Regierung gemeinsam gelungen ist, im „Goldenen Plan Brandenburg“ Mittel für den Sportstättenbau im ländlichen Raum verfügbar zu machen. Das sei einmalig und einzigartig in der Bundesrepublik. Der sportpolitische Sprecher der Linken Dieter Groß versicherte, die Koalition werde den Sport aktiv unterstützen. FDP-Fraktionschef Hans-Peter Goetz versprach, seine Partei stehe zum Sport und seiner Entwicklung. Und der CDU-Abgeordnete Steeven Breetz bekräftigte: „Jeder Euro, der im Sport investiert wird, ist gut investiert“.

LSB-Präsident Fiebig hat dies aufmerksam registriert. Erste Gespräche, so Fiebig, hätten zumindest ergeben, „dass keine der Parteien die bisherige Sportförderung kürzen will.“ Doch dies werde angesichts höherer Mitgliederzahlen und gestiegener Kosten auf Dauer nicht reichen. Der Haushaltsplan des Landessportbundes für 2010 jedenfalls sei ist mit 12,7 Mio Euro Gesamteinnahmen schon jetzt knapp kalkuliert, erläuterte Schatzmeister Jürgen Brodkorb.

Hans-Dietrich Fiebig erinnerte an die Sportentwicklungskonferenz im März, die deutliche Akzente für die kommenden Jahre gesetzt habe. Zahlreiche Aktivitäten vom Frauenaktionstag im Frühjahr bis zur Landessportkonferenz in wenigen Tagen haben das DOSB-Jahr der Mädchen und Frauen im Sport mitgetragen. Verstärkt bemühe sich der Sport um die Senioren und ihre Bedürfnisse. Erfolgreich entwickelt habe sich das Schule-Leistungssport-Verbundsystem. Doch obwohl Brandenburg „auch ein Land des Leistungssports“ sei, könne man mit den zur Verfügung stehenden Mitteln „nicht jede Sportart bis zur Weltspitze fördern“.

In der Diskussion ging KSB-Vorsitzender Ronald Kühn (Barnim) auf Möglichkeiten des Kampfes gegen Rechtsextremismus ein, MTB-Vertreterin Daniela Malysch bat inständig um Hilfe bei den Sporthallenproblemen der Potsdamer Turner und Gymnastinnen, und KSB-Vorsitzender Dieter Schäfer berichtete ausführlich über die Arbeit an einem Sport(stätten)entwicklungskonzept für Märkisch-Oderland.

Die Delegierten bestätigten den Bericht des LSB-Präsidiums, den Finanzjahresabschluss 2008 und den Haushalts-Entwurf 2010 mit großer Mehrheit. Auch der Mitgliedsbeitrag wurde in unveränderte Höhe von 6 Euro pro Person und Jahr bestätigt.