LSB-Kitas schreiben Kinderschutz jetzt noch größer

Die Fürsorge für Kinder gehört zu den Hauptaufgaben der Gesellschaft. Dieser sozialen und vor allem moralischen Verpflichtung kommt die LSB SportService Brandenburg gGmbH als Träger von neun Kita- und Horteinrichtungen in Potsdam, Falkensee und Brandenburg an der Havel bereits jetzt mit großem Engagement in ihrer täglichen Arbeit nach. Dennoch sucht die SportService, die Tochter des Landessportbundes Brandenburg (LSB) ist, immer wieder nach Verbesserungen im Bereich Kinderschutz.

Daher nehmen am kommenden Sonnabend (27.09.2014) rund 115 Erzieherinnen und Erzieher der LSB-Einrichtungen an der 1. zentralen Fachtagung zum Thema Kinderschutz im Potsdamer BlauArt-Tagungshaus teil. Referate und vier Workshops von Fachexperten und erfahrenen Referenten sollen die Pädagoginnen und Pädagogen noch stärker für dieses Thema sensibilisieren und im Bedarfsfall handlungsfähiger machen. Während des ganztägigen Programms werden sowohl Grundsatzfragen wie „Was ist Kindeswohlgefährdung?“ und „Wie erkenne ich die Gefährdung?“ als auch spezielle Aspekte wie der Schutz vor falschen Vorwürfen oder die richtigen Handlungsschritte bei einem Anfangsverdacht thematisiert.

„Natürlich wurde und wird mit jeder von uns eröffneten Einrichtung ein Kinderschutzkonzept erarbeitet“, sagt SportService Geschäftsführer Andy Papke. „Wir haben die Fachtagung aber vor allem deshalb organisiert, damit unsere hervorragend ausgebildeten Erzieherinnen und Erzieher neue Impulse bekommen, immer wachsam bleiben und bei einer möglichen Kindeswohlgefährdung auch angemessen reagieren.“

Fachtagung und Kinderschutzkonzepte sind nur zwei Säulen der SportService für den Kinderschutz. Sie lässt darüber hinaus sieben ihrer Mitarbeiterinnen zur Fachkraft auf diesem Gebiet ausbilden.

Hintergrund:
Die LSB SportService wurde 2004 als 100prozentige Tochter des LSB Brandenburg gegründet und betreibt neun bewegungs- und gesundheitsorientierte Kitas und Horte in Potsdam, Falkensee und Brandenburg an der Havel mit 1.200 Plätze und 140 Beschäftigten. Grundlage für die Arbeit in den Einrichtungen bildet ein ganzheitliches Bewegungs- und Gesundheitskonzept, das von der Universität Potsdam mitentwickelt wurde. Es stellt Bewegung als Motor für eine gesunde Entwicklung in den Mittelpunkt. Die Einrichtungen der SportService bieten daher einen großen Spiel- und Bewegungsfreiraum, der die geistige, soziale und motorische Entwicklung in hohem Maße fördert.
Mehr unter: http://www.lsb-sportservice.de