LSB Brandenburg und AOK Nordost fördern Gesundheitssport

Egal, ob am Arbeitsplatz, beim Pendeln dorthin oder auf dem heimischen Sofa – der Mensch von heute versieht seinen Alltag vornehmlich im Sitzen. Kein Wunder also, dass Bewegungsmangel aktuell ein zentraler Risikofaktor für die Gesundheit ist. Körperlich-sportliche Aktivitäten dagegen gehören zu den zentralen Faktoren, um gesund zu bleiben. Dem trägt nun eine neue Kooperation des Landessportbunds Brandenburg (LSB) mit seinem Gesundheitspartner AOK Nordost Rechnung.

Mit der „Vereinbarung über die Durchführung von Individualangeboten im Gesundheitssport in Vereinen des Landessportbundes Brandenburg mit dem Qualitätssiegel „SPORT PRO GESUNDHEIT““ bauen der LSB und die AOK nicht nur ihre bisherige erfolgreiche Zusammenarbeit weiter aus, sondern stärken gleichzeitig auch den Gesundheitssport in der Mark. Die Vereinbarung regelt die Voraussetzungen der Förderung der AOK-Versicherten bei der Teilnahme an Gesundheitssportprogrammen in Vereinen, die mit dem Gütesiegel „SPORT PRO GESUNDHEIT“ ausgezeichnet wurden. Damit wollen LSB und AOK Nordost die sozial bedingte Ungleichheit von Gesundheitschancen vermindern und das Gesundheitsverhalten der Versicherten nachhaltig verbessern.

Durch das Zusammenspiel der beiden Partner sollen etwaige finanzielle und qualitative Barrieren auf dem Weg zu mehr Bewegung überwunden werden und leidige Zivilisationskrankheiten wie Herz-Kreislauferkrankungen, bösartige Neubildungen oder psychosomatische Erkrankungen zurückgedrängt werden. Gleichzeitig soll bei den Versicherten ein neues Bewusstsein für Gesundheit und Sport geschaffen werden.

SPORT PRO GESUNDHEIT: Das Qualitätssiegel SPORT PRO GESUNDHEIT, das gesundheitsorientierte Sportangebote auszeichnet, wurde vom DOSB gemeinsam mit der Bundesärztekammer entwickelt. Es hilft Interessenten, aber auch Ärzten und Krankenkassen bei der erfolgreichen Suche nach dem passenden Gesundheitskurs und unterstützt die Turn- und Sportvereine bei der Bildung eines gesundheitsorientierten Profils.