Lebuser Ehrenorden für ESAB-Geschäftsführer Manfred Wothe

Hohe Auszeichnung für jahrelange Verdienste um polnisch-deutsche Freundschaften: Landtagspräsident Czeslaw Fiedorowicz (links) verleiht Manfred Wothe den Ehrenorden der Landesregierung der Wojewodschaft Lubuskie.

Dem Geschäftsführer der Europäischen Sportakademie Land Brandenburg und Koordinator der Servicestelle des Europäischen Netzwerkes der Akademien des Sports, Manfred Wothe, ist in Lindow der Ehrenorden der Landesregierung der Wojewodschaft Lubuskie (Polen) verliehen worden.

Wothe engagiert sich seit mehr als zwei Jahrzehnten für die europäische Bildungsarbeit sowie seit langem auch für die Partnerschaft zwischen Brandenburg und Lubuskie und ist gemeinsam mit Lubuskies Landtagspräsident Czeslaw Fiedorowicz Initiator und Motor gemeinsamer Projekte. „Für seine Verdienste in der deutsch-polnischen Zusammenarbeit auf dem Gebiet des Sports zwischen den Partnerregionen Lebuser Land und Brandenburg“, wie es in der Begründung hieß, erhielt er nun aus den Händen Fiedorowiczs die höchste Auszeichnung Lubuskies. Dieser ließ es sich nicht nehmen, auch einige persönliche Worte an den 64-jährigen Neuruppiner zu richten. Als ESAB-Geschäftsführer und als stellvertretender Vorsitzender des Kreissportbundes Ostprignitz-Ruppin gelte das Engagement von Manfred Wothe „dem Austausch und dem Kennenlernen zwischen und von Menschen aus den Nachbarländern“, erklärte der Landtagspräsident. Nicht zu vergessen sei, dass es auf beiden Seiten Menschen wie Manfred Wothe brauche, „die das Engagement für Europa im Herzen tragen.“