Landessportbund erweitert Beratungsangebot für Dopinggeschädigte

Unterstützung für Dopingopfer: Gemeinsam mit Ines Kunz will der Landessportbund Brandenburg mit seinem Vorstandsvorsitzenden Andreas Gerlach Dopinggeschädigten helfen. (Foto: LSB)

Der Landessportbund Brandenburg e.V. (LSB) hat sein Angebot für die Unterstützung von Dopinggeschädigten erweitert. Faustyna Ines Kunz, selbst staatlich anerkanntes Dopingopfer, wird künftig im Auftrag des LSB als ehrenamtliche Beraterin von Geschädigten tätig sein und kann für diese Aufgabe langjährige Erfahrungen einbringen. Kunz war über zehn Jahre als Regionalbeauftragte des Doping-Opfer-Hilfe e.V. (DOH) in ähnlicher Funktion im Land Brandenburg tätig.

„Betroffene benötigen vor allem eines: ein offenes Ohr“, erklärt Kunz. „Nur über intensive und vertrauensvolle Gespräche lässt sich ein Verhältnis aufbauen, mit dem sich weitere Unterstützungsangebote realisieren lassen. So kann ich Geschädigten viele praktische Hilfen für die Erleichterung ihres Alltags geben und sie beispielsweise bei der Beantragung von staatlichen Hilfen unterstützen. Wichtig ist, dass man Dopingopfer und ihre Belange ernst nimmt. Dabei möchte ich den LSB künftig tatkräftig unterstützen.“

„Wir haben mit Frau Kunz eine erfahrene und qualifizierte Unterstützung gewonnen“, freut sich auch LSB-Hauptgeschäftsführer Andreas Gerlach. „Der Landessportbund verfügt über ein großes Netzwerk mit starken Partnern. Damit können wir über unsere neue Beraterin individuell zugeschnittene Hilfen an Dopinggeschädigte vermitteln – beispielsweise von Krankenkassen, Fachärzten oder Rechtsexperten. Wir hoffen auch, dass wir mit Frau Kunz Dopinggeschädigte gewinnen können, die uns bei unseren Maßnahmen zur Dopingprävention unterstützen. Dies kann und wird aber nur auf ausdrücklichen Wunsch der Betroffenen geschehen, denn selbstverständlich wird jede Kontaktaufnahme zu Frau Kunz streng vertraulich behandelt.“

Dopinggeschädigte können sich über die E-Mail-Adresse dopinghilfe@lsb-brandenburg.de direkt an Frau Kunz wenden. Über eine extra eingerichtete Telefonnummer (0331 – 9 71 98 63) in der LSB-Geschäftsstelle kann auch die private Telefonnummer von Frau Kunz erfragt werden.