Landessportbünde arbeiten an Seniorensport-Zukunft

Die Zeiten, in denen sich Senioren nach ihrer aktiven Wettkampfzeit aus dem Sport- und Vereinsleben zurückziehen, sind längst vorbei. Im Gegenteil: Immer mehr Ältere finden erst in der zweiten Lebenshälfte den Weg in und Spaß am Sport – vor allem auch dank des gesundheitlichen Mehrwerts. Darauf haben die Sportvereine und -verbände in Brandenburg und Berlin mit zahlreichen speziell zugeschnittenen neuen Angeboten längst reagiert und bringen so immer mehr Senioren in Bewegung. Ausruhen wollen sich darauf aber weder Vereine noch Aktive. Neue Ideen sind gefragt. Um diese gemeinsam zu finden und sie zu diskutieren, hatten die Landessportbünde (LSB) der beiden Länder heute gemeinsam zum 6. Symposium „Bewegung und Sport statt Medizin im Alter!“ eingeladen, an dem gut 100 Vertreter von Vereinen und Verbänden sowie aus der Wissenschaft teilnahmen.

„Sport und Bewegung sind Themen, die gerade für die älteren Brandenburgerinnen und Brandenburger immer wichtiger werden“, erklärt Karl-Heinz Hegenbart, Vizepräsident für Breitensport beim LSB Brandenburg. „Das sieht man nicht nur an unseren Mitgliederzahlen, bei denen wir allein im vergangenen Jahr fast 3.500 neue Aktive über 50 Jahre dazugewonnen haben. Auch in der Praxis spüren wir eine starke Nachfrage nach entsprechenden Angeboten – und einen sehr großen Willen bei unseren Vereinen und Verbänden, dieser Nachfrage auch gerecht zu werden.“

Wie das am einfachsten gehen kann, diskutierten in Falkensee die Berliner und Brandenburger Experten. Unter der Schirmherrschaft von Brandenburgs Ministerin für Bildung, Jugend und Sport, Britta Ernst, und dem Berliner Senator für Inneres und Sport, Andreas Geisel, erörterten sie verschiedenste Strategie-Ansätze für eine erfolgreiche Weiterentwicklung des Seniorensports sowie nützliche Praxishilfen. Dabei wurden sowohl die gesetzlichen und demografischen Rahmenbedingungen, die gesundheitsfördernden Aspekte wie auch die Chancen für Senioren und Vereine durch speziell ausgearbeitete Sportangebote näher beleuchtet. Inspirationen dafür bekamen sie durch das erfrischende Impulsreferat von Prof. Dr. Rainer Fretschner von der Alice Salomon Hochschule Berlin.

Insgesamt ist knapp ein Drittel der 347.886 Mitglieder des LSB über 50 Jahre alt. Allein in den letzten acht Jahren stieg die Mitgliederzahl der Senioren um mehr als 30.000. Die gesamte Mitgliederstatistik des LSB Brandenburg finden Sie hier.

Info: Der Landessportbund Brandenburg organisiert alle drei Jahre gemeinsam mit dem Ministerium für Bildung, Jugend und Sport, dem Seniorenrat des Landes Brandenburg, dem Landessportbund Berlin, den Berliner Senatsverwaltungen für Inneres und Sport sowie dem Landesseniorenbeirat Berlin das Symposium „Sport für Ältere“.

Facebook Sportland Brandenburg