Kooperation „Sportvereine – Kitas“ nachhaltig verbessert

Gemeinsam für den Sport in den Kitas: Jugend- und Sportministerin Martina Münch und LSB-Präsident Wolfgang Neubert (Mitte, hinten) (Foto: LSB)

Jugend- und Sportministerin Martina Münch und der Präsident des Landessportbundes Brandenburg, Wolfgang Neubert, haben in Cottbus das landesweite Förderprogramm zur Kooperation von Sportvereinen und Kitas vorgestellt. Mit der Übergabe eines Förderbescheides in Höhe von jährlich 45.000 Euro an den Landessportbund Brandenburg werden die finanziellen Mittel für diese Kooperationen nachhaltig verbessert.

„Kinder brauchen Bewegung vom frühesten Alter an, sie haben einen natürlichen Bewegungsdrang. Sich aktiv bewegen zeugt von Vitalität, Neugierde und Lebensfreude – dadurch begreifen und erobern Kinder schrittweise die Welt“, so Ministerin Münch. „Diesen natürlichen Bewegungsdrang wollen wir nachhaltig fördern und die Kita-Kinder so frühzeitig zum Sporttreiben anregen, vielleicht später sogar in der Gemeinschaft.“

„Mit dem Förderprogramm `Sportverein und Kita´ können wir den Alltag in vielen Kitas im Land noch abwechslungsreicher und lebendiger gestalten. Das ist einerseits wichtig, da wir unsere Jüngsten so früh an eine gesunde, aktive Lebensweise gewöhnen“, so der Präsident des Landessportbundes Brandenburg, Wolfgang Neubert. „Die Kindertagesstätten profitieren dabei von der Expertise der ausgebildeten Übungsleiter. Die Bewegung hilft den Kindern auch, ihre Konzentrationsfähigkeit zu stärken, wodurch das allgemeine Lernen positiv beeinflusst wird. Andererseits fällt es ihnen mit dem Programm leichter, den Weg in den Verein zu finden. Ich bin mir sicher: Diese drei Gewinner – Kinder, Kita und Sportverein – wird es auch mit der Kooperation zwischen dem `Kinderleicht e.V.´ und der Kindertagesstätte `Otti´ geben.“

Die erfolgreiche Zusammenarbeit der Kindertagesstätte „Otti“ mit dem Cottbuser Sportverein „Kinderleicht e.V.“ ist ein Beispiel für eine gelungene Kooperation. Der Sportverein stellt mit seinen vielseitigen Kursangeboten die Bewegungsbedürfnisse von Kindern in den Mittelpunkt und steht für unbeschwerten Spaß am Sporttreiben ohne Wettkampfdruck. Der Sportverein hat bereits Übungsleiter und eine Köchin für den spezifischen Kita-Einsatz ausgebildet, da eine gesunde Ernährung ein wichtiges Strukturelement dieser Kooperation darstellt.

Neben dem Land steuert auch der Landessportbund Brandenburg seinerseits 45.000 Euro für die Kooperation „Sportvereine – Kitas bei, sodass jährlich insgesamt 90.000 Euro für bis zu 180 Maßnahmen zur Verfügung stehen. Davon können beispielsweise Kinderturnen oder -schwimmen, Ball- oder Tanzspiele in den Kitas finanziert werden. Die Brandenburgische Sportjugend fördert in Kooperation mit den Kitas seit Jahren erfolgreich den natürlichen Bewegungsdrang bei Kindern und deren Freude an der frühkindlichen Bewegung.

Robert Busch, Jugendsekretär der Brandenburgischen Sportjugend, ist begeistert von der neuen Stufe der Kooperation zwischen Land und LSB. „Das sorgt für eine ganz neue Produktqualität“, freut er sich über den größeren finanziellen Rahmen, der statt der bisherigen 60 Projekte im Jahr nun Raum für gut 180 biete. „Ein Großteil davon ist für dieses Jahr bereits vergeben. Aber es sind noch Anträge für knapp 30 Maßnahmen möglich“, rührt Busch die Werbetrommel.

Weitere Informationen dazu gibt es unter www.sportjugend-bb.de