Höchstleistungen im Sport und auf der Schulbank

Bildung und Spitzensport in einem: Prof. Ditmar Wick (Vizepräsident der FH), Sandra Kiriasis (Studienanfängerin), Robert Bartko (Absolvent), Steffie Lamers (Vizepräsidentin für Bildung beim Landessportbund Brandenburg), Alfons Hörmann (Präsident des DOSB/v.l.). Bild:LSB

Spitzenathleten und DOSB-Präsident bei Ex- und Immatrikulationsfeier der FH für Sport und Management

Olympia-Sieger und Weltmeister gehen, Weltmeister und Olympia-Sieger kommen. Bei der feierlichen Zeremonie der Fachhochschule für Sport und Management der Europäischen Sportakademie Land Brandenburg (ESAB) zur Ex- beziehungsweise Immatrikulation ihrer Studenten am Sonnabend, 11. Oktober, gaben sich nicht nur erfolgreiche Athleten die Klinke in die Hand, sondern vor allem auch gut ausgebildete Akademiker und zielstrebige Erstsemester. So wurden diesmal Ex-Radsportler Robert Bartko und Fußball-Nationalspielerin Babett Peter sowie 36 weitere Studenten der Studiengänge Management und Sport/Angewandte Sportwissenschaften verabschiedet, während Olympiamedaillengewinner und Rad-Weltmeister Robert Förstemann und Bob-Olympiasiegerin Sandra Kiriasis gemeinsam mit 73 Kommilitonen ihr duales Studium aufnahmen.

Seit nunmehr fünf Jahren schreibt die Fachhochschule der ESAB an ihrer Erfolgsgeschichte. Und zu deren ersten Kapiteln – staatliche Anerkennung 2009 und 2013, Akkreditierung der Studiengänge 2010 und 2012 sowie Akkreditierung durch den Wissenschaftsrat im November 2013 – kommt jedes Studienjahr ein weiterer Erfolgsabschnitt hinzu. Denn durch den dualen Studien- und Ausbildungsansatz, der eine IHK-Berufsausbildung zur Sportfachfrau beziehungsweise zum Sportfachmann sowie verschiedene DOSB-Lizenzen beinhaltet, werden die Absolventen gezielt auf die Praxis vorbereitet. Unter ihnen waren in der Vergangenheit auch weitere Olympiasieger wie André Lange (Bob) und Yvonne Böhnisch (Judo). Die Studiengänge stehen dabei allen Sportinteressierten offen, sind aber besonders auf die Anforderungen von Athleten im Spitzenbereich zugeschnitten. Dies wird unter anderem durch das Blended Learning System und flexible Studienzeiten realisiert.

Diesem Alleinstellungsmerkmal zollte auch DOSB-Präsident Alfons Hörmann Respekt, der es sich am Sonnabend nicht nehmen ließ, den Absolventen und der Fachhochschule persönlich in Potsdam zu gratulieren. „Das ist ein großartiges und einzigartiges Angebot,“ lobte der DOSB-Präsident das nach eigenen Worten „weichenstellende“ Programm der Fachhochschule und bescheinigte der Bildungseinrichtung eine großartige Entwicklung. „Dafür ein Riesenkompliment.“ Gleichzeitig sagte Hörmann der Fachhochschule „jedwede Kooperation und Unterstützung“ durch den DOSB zu.