Herzlicher Empfang für Brandenburgs Olympioniken

Zum Olympiaempfang hatten Brandenburgs Landesregierung, der Landessportbund und die Sporthilfe Brandenburg am 17. September in den Potsdamer Luftschiffhafen eingeladen. Rund 500 Gäste aus Politik, Sport und Wirtschaft feierten das erfolgreiche Team Brandenburg. 37 Sportlerinnen und Sportler aus Brandenburgs Vereinen gingen in Peking an den Start, mit zehn Olympiamedaillen kamen sie nach Hause. „Respekt“ bezeugte Ministerpäsident Matthias Platzeck in seiner Begrüßungsansprache aber nicht nur den glücklichen Gewinnern, sondern gerade auch „denen, die keine Medaillen bekommen haben, obwohl sie sich vier Jahre lang geschunden haben“. Besonders gefreut habe er sich, dass 24 Sportler zum ersten Mal bei Olympia dabei waren. Lobende Worte für das Umfeld der Athleten fand auch Landessportbund-Präsident Hans-Dietrich Fiebig. Auf offener Bühne gab es für die Olympiakämpfer und ihre Trainer jede Menge Dankesworte, Beifall, Umarmungen, Schulterklopfen – und für jeden Sportler ein Erinnerungsgeschenk. Mit einem ganz besonderen Dank meldete sich Ruderin Kathrin Boron zu Wort. Nach vier Olympiasiegen war sie in Peking noch einmal zu Bronze gerudert, bevor sie nun mit 38 Jahren ihre Leistungssportkarriere beendet: Zu Recht seien Bund, Polizei oder Feuerwehr mit ihrer Sportförderung an diesem Abend immer wieder genannt worden. „Ich möchte mich bei allen bedanken, die mich unterstützt haben, vor allem bei meinem Arbeitgeber, der Deutschen Bank“. Denn ohne die Hilfe der Sponsoren sei Spitzensport undenkbar. Auch nach dem offiziellen Bühnenauftritt hatten die Sportler aber noch lange nicht „frei“, denn in der allgemeinen Begeisterung warteten noch zahlreiche Autogrammwünsche, Fototermine und Interviews auf sie …