Ausgezeichnete Arbeit: „Grünes Band“ für Cottbuser Kanuten

Die Kanu-Abteilung des Eisenbahnersportvereins Lok Reichsbahnausbesserungswerk Cottbus (ESV RAW) ist vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) mit dem „Grünen Band“ ausgezeichnet worden. Damit würdigt der DOSB das außerordentliche Engagement der Lausitzer und ihre vorbildliche Nachwuchsarbeit. Gemeinsam mit dem ESV RAW wurden 49 weitere Abteilungen und Vereine in ganz Deutschland mit dem „Grünen Band“ bedacht. „Wir freuen uns natürlich riesig“, zeigte sich RAW-Abteilungsleiter Kanu, Jürgen Peter, nach der Bekanntgabe mehr als zufrieden. Mit der Auszeichnung, die vorbildliche, konsequente und nachhaltige Nachwuchsarbeit honoriert, ist eine Förderprämie von je 5.000 Euro verbunden. Die diesjährigen Preisträger kommen aus 15 Bundesländern und verteilen sich auf 45 Sportarten.

Die Jury lobte das hohe Niveau der Talentförderung in den Vereinen der Preisträger. „Die Bewerbungen haben uns gezeigt, welche herausragende Arbeit in den 50 Vereinen geleistet wird. Dieses hohe Niveau und den Einsatz, der für die Stars von morgen und für unsere Gesellschaft so wichtig sind, möchten wir mit der Auszeichnung würdigen“, sagte Michael Vesper, DOSB-Vorstandsvorsitzender und Jurymitglied.

Ein ganz besonderes Augenmerk legte die fünfköpfige Jury in diesem Jahr auf die vielen zusätzlichen Angebote der Vereine. Hierzu zählen beispielsweise soziale Projekte wie Integration von Migranten, aktive Inklusion von Kindern und Jugendlichen mit Behinderung sowie die Ausrichtung von nationalen und internationalen Turnieren durch den Verein.

Hintergrund:
Das „Grüne Band“ belohnt konsequente Nachwuchsarbeit im Leistungssport, unabhängig von der Vereinsgröße oder der Popularität der Sportart. Für das „Grüne Band“ können sich Vereine oder einzelne Abteilungen bis Ende März eines jeden Jahres bei ihren Spitzenverbänden bewerben.