„Grünes Band“ für Cottbus und Caputh

Gemeinsam gejubelt: Die Caputher Wasserskisportler (in Weiß) und die Cottbuser Turner (in Rot) feierten zusammen mit den Berliner Gewinnern des "Grünen Bandes". Bild: DOSB

50 Vereine erhalten in diesem Jahr die mit 5.000 Euro dotierte Auszeichnung des „Grünen Bandes für vorbildliche Talentförderung im Verein“. Der Auftakt der dazugehörigen Deutschlandtour fand am Mittwochabend in Berlin statt. Mit dabei waren auch zwei Brandenburger Vereine: Der Sportclub Cottbus Turnen und der Wasserskiclub Caputh „Preußen“ durften sich über die Prämierung freuen. Die begehrten Trophäen wurden durch die beiden Botschafter des „Grünen Bandes“, Hochspringerin Ariane Friedrich und Hockey-Olympiasieger Moritz Fürste sowie Jurymitglied Meike Evers-Rölver, zweimalige Olympiasiegerin im Rudern und Anti-Doping-Expertin, überreicht.

Dass sich Talentförderung auszahlt, beweisen alle ausgezeichneten Vereine. Beim Sportclub Cottbus Turnen sind die Sprünge der Athleten mindestens genauso ausdauernd und geübt, wie die Nachwuchsarbeit des Vereins. Bei Deutschen-, Europa- und Weltmeisterschaften stehen immer wieder Trampolinturner des SC auf dem Treppchen. Ob in Einzel- und Synchronwettbewerben oder in der Mannschaftswertung: Die Namen Silva Müller, Fabian Vogel oder Henriette Reinike tauchen immer wieder in den nationalen oder internationalen Siegerlisten der letzten vier Jahre auf.

Die Wasserskifahrer und Wakeboarder des Wasserskiclub Caputh „Preußen“ überzeugten in diesem Jahr durch ihre langfristig angelegte Nachwuchsarbeit. In den 51 Jahren seiner Existenz sammelte der WSC weit über 100 Meistertitel und konnte viele internationale Siege feiern. 2009 wurde dann an der Wasserskiseilbahn in Zossen ein Leistungsstützpunkt gegründet. Diese Investition zahlt sich aus: Wakeboarder Janick Otto gewann im Dezember 2012 in Abu Dhabi den Weltermeistertitel, Ariano Blanik zog ein Jahr später mit dem Junioren-WM-Titel nach.

„Das `Grüne Band´ würdigt zum einen den sportlichen Erfolg der Vereine. Zugleich ist es aber auch ein Dankeschön für die meist ehrenamtlichen Helfer, die im Hintergrund viel Herzblut in die Nachwuchsarbeit stecken. Denn die Erfolge der prämierten Vereine sind keinesfalls ein Zufallsprodukt. Sie sind das Resultat einer langfristig angelegten und strukturierten Nachwuchsförderung. Das Engagement der Helfer kann gar nicht hoch genug geschätzt werden“, lobt Michael Vesper, DOSB-Generaldirektor und Jurymitglied, die Arbeit der Vereine.

Bereits im 28. Jahr in Folge prämieren der Deutsche Olympische Sportbund und die Commerzbank gemeinsam Vereine mit dem „Grünen Band für vorbildliche Talentförderung im Verein“.