Großer „Stern des Sports“ in Bronze leuchtet in Geltow

Sternstunde für die Gewinner: Die Auszeichnungsveranstaltung für die „Sterne des Sport“in Bronze       (Foto: Klein)

Drei Sterne und viele Augen leuchteten am 24.09.2012 im gut gefüllten Potsdamer Kutschstall, in dem feierlich die diesjährigen „Sterne des Sports“ in Bronze verliehen wurden. Für den lokalen Wettbewerb des Berliner Umlands hatten sich 28 Vereine beworben, aber nur sechs von ihnen haben es auf die prämierten Plätze geschafft. Mit den „Sternen des Sports“ belohnen die Berliner Volksbank und der Landessportbund Brandenburg das soziale Engagement von Sportvereinen. Karl-Heinz Hegenbart, Vizepräsident des Landessportbundes und Jurymitglied, lobte den Einsatz aller Bewerber. Ich bin auf jeden Verein, der teilgenommen hat, sehr stolz“, denn die „innovativen und nachhaltigen Projekte aus Bereichen wie Gesundheit, Jugendarbeit, Integration oder Gleichstellung leisten nicht nur einen wichtigen Beitrag für den Sport, sondern auch für die gesamte gesellschaftliche Entwicklung Brandenburgs.“

Sieger und damit Gewinner des „Großen Stern des Sports“ in Bronze wurde die Sportgemeinschaft Geltow. Sie hat mithilfe von Spenden und Eigenleistungen ihrer Mitglieder ein millionenschweres Großprojekt auf die Beine gestellt. Dem Verein ist es gelungen, sein gesamtes Vereinsgelände Schritt für Schritt zu sanieren und auszubauen. Entstanden sind u.a. eine Mehrzweckhalle für bis zu 300 Besucher, ein neuer Umkleide- und Sanitärtrakt, ein Jugendclub und eine Kegelbahn. Im nächsten Jahr wird zudem das neue Vereinsheim fertig sein. Der Lohn der vielen Arbeit: Die Mitgliederzahl hat sich in den letzten Jahren fast verdoppelt. Vor allem für Kinder wird der Verein immer attraktiver. Aber auch Sportvereine aus der Umgebung profitieren von der neue Vorzeige-Anlage. Die Geltower kooperieren u.a. mit zwei Potsdamer Sportvereinen, die das verbesserte Trainingsumfeld nutzen.
Neben dem „Großen Stern des Sports“ in Bronze erhält die Sportgemeinschaft Geltow für ihr außergewöhnliches Engagement 1500 Euro Preisgeld. Außerdem hat sie sich mit ihrem Sieg für die Teilnahme am Wettbewerb um den “Großen Stern des Sports“ in Silber qualifiziert.

Platz zwei ging an den Familien-Sport-Verein Oberhavel für sein Projekt „Familienfußball“. Er erhielt den „Kleinen Stern des Sports“ in Bronze und 1000 Euro. Ein kleiner Stern und 700 Euro ging an den Eisenbahner-Sportverein Lokomotive Potsdam, der mit seinem Integrationsprojekt „Tanzen für Jung und Alt“ Dritter wurde. Über Platz vier und je 500 Euro Preisgeld freuen sich der Ostender Sportverein Eberswalde für sein Kinder- und Jugendprojekt „Jugend stark machen“, der SV Glienicke/Nordbahn für den Aufbau einer wettkampffähigen Kinder- und Jugendfußballabteilung und der Sport- und Gesundheitsverein Potsdam-Mittelmark für ein Gesundheits- und Präventionsprojekt.