Gesundheit soll landesweit Schule machen

Bildungsstaatssekretär Burkhard Jungkamp und LSB-Hauptgeschäftsführer Andreas Gerlach haben heute in Potsdam gemeinsam mit weiteren 12 Partnern die „Kooperationsvereinbarung zum Transfer des Programms für eine gute gesunde Schule im Land Brandenburg“ unterzeichnet. Nach dem erfolgreichen Abschluss einer Modellphase an rund 30 Schulen sollen die Erfahrungen und Ergebnisse künftig allen Schulen, die sich zu einer „Guten Gesunden Schule“ entwickeln wollen, zur Verfügung stehen. Die Kooperationsvereinbarung ist die Grundlage für die landesweite Verbreitung des Programms für eine „Gute gesunde Schule“.

Staatssekretär Jungkamp dankte den Partnern für ihr Engagement. „Das Ziel des Landesprogramms ist die Entwicklung einer guten gesunden Schule durch die stärkere Verknüpfung von Bildung und Gesundheit sowie durch die Einbindung aller an Schule Beteiligten – Schulleitungen, Lehrkräfte, Schülerinnen und Schüler, Eltern, Schulträger, Schulaufsicht sowie aller weiteren inner- und außerschulischen Partner – in den Schulentwicklungsprozess“, so Jungkamp. „Gesundheitsförderung und -prävention sind integrale Bestandteile von Schulentwicklung und gehören zum Kern jedes Schulentwicklungsprozesses – unser ‘Landesprogramm für eine gute gesunde Schule‘ bietet hierfür eine wichtige Grundlage.“

Die Schulen, die den Themenbereich „Gute gesunde Schule“ ausgewählt haben, werden durch ein Tandem von Beraterinnen und Beratern aus dem Beratungs- und Unterstützungssystem für Schulen und Schulaufsicht (BUSS) unterstützt und begleitet. Darüber hinaus erhalten sie Materialien und Fortbildungsangebote. Die Qualifizierung der Beraterinnen und Berater erfolgt durch das Landesinstitut für Schule und Medien Berlin-Brandenburg (LISUM). Die konkreten Unterstützungsleistungen werden gesondert zwischen den jeweiligen staatlichen Schulämtern und den Kooperationspartnern in einer Ergänzungsvereinbarung festgeschrieben.

Das Schulentwicklungsprojekt für die gesunde Schule wurde im Rahmen einer Pilotphase erstmals in den Jahren 2008 bis 2010 an zwölf Schulen in Kooperation mit mehreren Partnern erprobt. Im Schuljahr 2011/12 schloss sich eine weitere zweijährige Modellphase mit 20 Schulen und weiteren Partnern an.

Neben Land und Landessportbund beteiligen sich folgende Kooperationspartner: die AOK Nordost – Die Gesundheitskasse, die Techniker Krankenkasse, die IKK Brandenburg und Berlin, die BARMER GEK, die BKK Landesverband Mitte, die DAK-Gesundheit, die Unfallkasse Brandenburg, die Landesapothekerkammer Brandenburg, die Schule für Ergotherapie im Evangelischen Waldkrankenhaus Spandau, die Schule für Ergotherapie des Vereins Wannsee-Schule, die ARGORA-Klinik-Berlin und die Vernetzungsstelle Schulverpflegung Brandenburg. (MBJS)

Mehr Informationen unter:
www.bildungsserver.berlin-brandenburg.de