Gemeinsam mit “Tore für Demokratie”

Einen Kooperationsvertrag zum Projekt „Tore für Demokratie“ haben Landessportbund und Fußball-Landesverband Brandenburg am 24. März in der Halbzeitpause des U20-Länderspiels Deutschland – Polen im Stadion der Freundschaft in Cottbus geschlossen. LSB-Präsident Hans-Dietrich Fiebig, Sportjugend-Vorsitzender Andreas Kurz sowie für den FLB Präsident Siegfried Kirschen und Jugendobmann Wolfgang Neubert unterzeichneten im Stadionoval die Vereinbarung.
Dabei geht es um die Zusammenarbeit bei der Stärkung demokratischer Handlungskompetenzen, die Förderung zivilgesellschaftlichen Engagements sowie die Bekämpfung von Fremdenfeindlichkeit, antidemokratischem Verhalten und Rassismus. Geplant sind zum Beispiel gemeinsame Bildungsangebote, die Beratung von Fußballvereinen oder Veranstaltungen wie der „Spieltag für Menschlichkeit und Toleranz“, der in diesem Jahr vom 13. bis 15. Mai stattfindet. „Straßenfußball für Toleranz“ soll verstärkt in die Vereine getragen werden. Auch über einen Integrationspreis wird nachgedacht.
Die Vereinbarung läuft zunächst bis Ende 2012, eine Weiterführung wird aber schon heute angestrebt.