Erste 2010er „Sterne des Sports“ verliehen

Die ersten drei bronzenen „Sterne des Sports“ dieses Jahres in Brandenburg wurden am 16. September im Potsdamer Kutschstall verliehen. Bereits zum fünften Mal hattn der Landessportbund Brandenburg und die Berliner Volksbank den vom Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) und dem Verband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken initiierten Wettbewerb ausgerichtet. Unter den 62 Bewerbern im Geschäftsbereich der Berliner Volksbank siegte der erste TSV Falkensee e.V. mit dem Familienprojekt „Dreamdaddys und ihre Töchter“. Seit sieben Jahren turnen Väter gemeinsam mit ihren Töchtern und lernen Erfolge und Misserfolge im Team zu meistern. Die Mischung aus Akrobatik, Turnen und Show, steigert die familiäre Verbundenheit und stärkt die sozialen Kompetenzen. Mit dem ersten Platz hat sich der TSV automatisch für die nächste Stufe, die Sterne in Silber, qualifiziert, die am 19. November verliehen werden. Der zweite Platz ging an den Verein RokkaZ e.V. aus Potsdam. Der erst vor neun Monaten gegründete Verein beweist, dass man für erfolgreiche Integration nicht viel mehr braucht, als gute Musik. Hiphop ist die Vereinssprache, die mehr als 200 Tänzer unterschiedlicher Nationalitäten und aller Altersgruppen –von sieben bis 67 Jahren – verbindet. Wer tanzen will, ist hier willkommen. Diese Philosophie ist so erfolgreich, wie die Tänzer selber. Die Jungsenioren sind amtierende Weltmeister im Hiphop-Tanz und Ende September werden zwei Tänzer ihren Titel auf der Tanz-Weltmeisterschaft in Bochum verteidigen. Über den dritten Platz freute sich die Leichtathletikabteilung vom SV electronic Hohen Neuendorf. In Zusammenarbeit mit dem Verein Kindeswohl e.V. übernimmt der SV electronic die Patenschaft für das jährliche Sportfest in Hohen Neuendorf. Neben strahlenden Augen, Wettkämpfen und Medaillen heißt dass auch, die Kinder und Jugendlichen aus den Wohngruppen des Kindeswohl e.V. abzuholen und zum Sportplatz zu fahren. Immerhin 260 Kinder und Jugendliche und 100 Betreuer aus ganz Berlin. Ohne die über 70 ehrenamtlichen Helfer wäre dieser logistische Kraftakt für einen unvergesslichen Tag undenkbar. Weitere Bronzene Sterne werden in diesen Tagen in den Regionen Brandenburgs vergaben.