Erlösender Erfolg: Schnittger holt bei Paralympics Silber

Foto: Oliver Kremer / DBS

„Jetzt habe ich Silber, das zählt.“ Die Erleichterung, die aus diesen Worten spricht, war Schwimmerin Maike Naomi Schnittger nach ihrem Erfolg bei den Paralympischen Spielen am Samstag über 50 Meter Freistil auch anzusehen. Die 22-Jährige schlug nach 28,38 Sekunden am Beckenrand an und schwamm damit bei ihren zweiten Spielen zu ihrer ersten paralympischen Medaille. „Ich bin super zufrieden mit der Zeit unter diesen Bedingungen“, jubelte die Potsdamerin nach dem Rennen, das für sie nicht sonderlich gut begonnen hatte. Nach einem ersten Fehlstart einer Konkurrentin kam Schnittger beim anschließenden Neustart als Letzte aus den Blöcken und ging mit Rückstand auf die ersten Meter. Doch souverän rollte sie das Feld von hinten auf und kraulte noch zum heiß ersehnten Silber. Gold ging an die Britin Hannah Russell, die nach 27,53 Sekunden das Ziel erreichte. Bronze ging an die Spanierin Maria Delgado Nadal.

Von am Ende nur drei Schwimmmedaillen der deutschen Para-Schwimmer kamen zwei von brandenburgischen Schwimmern. Neben Schnittger holte ihr Klubkollege vom SC Potsdam, Torben Schmidtke, über 100 Meter Brust die Bronze-Medaille. Denise Grahl gewann Silber.