Entenschnabel und Grenzstreife(n)

Der diesjährige Erlebnistag Wandern der Landessportbünde Berlin und Brandenburg lockte rund 200 Wanderbegeisterte nach Berlin-Frohnau –trotz anfänglichem Nieselregen und vorwinterlich kühlen 6 Grad Lufttemperatur. Nach der Begrüßung durch die Organisatoren fanden sich die Gruppen zusammen. Den größten Zulauf verzeichnete mit 76 Teilnehmern die Tour „Im Entenschnabel“, geführt von Thomas Lenk vom Berliner Wanderverband. Fast eben so viele entschlossen sich zum 8-km-Spaziergang durch die schöne Gartenstadt mit ihren schmucken Villen und Landhäusern, geführt von Katrin Pollok. Die Stadtführerin zeigte viele Sehenswürdigkeiten und erzählte interessante Anekdoten über die bewegte Frohnauer Geschichte. Von denkmalgeschützten Schmuckplätzen, architektonischen Kuriositäten (Wie wird eine Turnhalle zum Gotteshaus?), vom Ausblick auf den Poloplatz, der einzigartigen Invalidensiedlung, dem Buddhistischen Haus und den Spuren des ehemaligen Grenzstreifens waren wir Brandenburger besonders angetan. Das Resümee bei der abschließenden gemütlichen Einkehr im Kaffeehaus Zeltinger war einhellig: Ein gelungener und schöner Erlebnistag Wandern – und herzlichen Dank den Berlinern für die gute Organisation.

Auf Wiedersehen zum nächsten Erlebnistag Wandern am 24. Oktober 2010 in Rangsdorf (Teltow-Fläming)!