Die Suche nach den „Sternen des Sports 2016“ hat begonnen

Sieger 2015: So freuten sich die Vertreter des Karate-Vereins Sho Dan Sha Kai aus Brandenburg an der Havel über ihren Triumph im vergangenen Jahr.

Nach dem Spiel ist vor dem Spiel – das gilt auch für die „Sterne des Sports“. Erst vor wenigen Wochen sind in Berlin 17 Bundesfinalisten von Bundeskanzlerin Angela Merkel, DOSB-Präsident Alfons Hörmann und BVR-Präsident Uwe Fröhlich mit den „Sternen des Sports“ in Gold ausgezeichnet worden. Und nun startet bereits die neue Wettbewerbsrunde um die „Sterne des Sports“ 2016.

Alle Teilnehmer, die sich für das Bundesfinale 2015 qualifiziert hatten, darunter mit dem Karate-Verein Sho Dan Sha Kai aus Brandenburg an der Havel auch ein Brandenburger Verein, waren und sind leuchtende Beispiele dafür, wie breit und vielfältig das Engagement der Sportvereine in Deutschland ist. Egal ob sie Flüchtlinge unterstützen, jungen Erwachsenen bei der Ausbildungsplatz- und Jobsuche helfen oder ein ganzes Dorf wieder lebenswert und fit für die Zukunft machen – Sportvereine packen dort an, wo es nötig ist.

Und weil sie es Jahr für Jahr tun, geht es auch 2016 in eine neue Runde. Der Wettbewerb würdigt dabei das gesellschaftspolitische Wirken von Sportvereinen und deren besonderes ehrenamtliches Engagement. Er zeichnet dabei entsprechende Tätigkeiten und Projekte der Vereine aus. Um den Vereinen die Bewerbung zu erleichtern, wird es 2016 erstmals auch möglich sein, sich online zu bewerben. Es winken Preisgelder von insgesamt 14.000 Euro.

Weitere Informationen, Downloads sowie die Online-Bewerbungsmöglichkeit finden Sie hier.

Info: „Sterne des Sports“ ist ein bundesweiter Wettbewerb auf Initiative des Deutschen Olympischen Sportbundes in Zusammenarbeit mit dem Bundesverband der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken. Die Sterne gibt es in Bronze (regionale Ebene), Silber (Landesebene) und Gold (Bundesebene).