CampCup Brandenburg – Fußballturnier für Geflüchtete

Bunt, vielsprachig und international – ein Finale der ganz besonderen Art steigt am kommenden Sonntag, 15. Oktober, im Potsdamer Karl-Liebknecht-Stadion. Dort treffen ab 10 Uhr die besten Streetsoccer-Teams der Brandenburger Erstaufnahmeeinrichtungen für Geflüchtete aus Wünsdorf, Eisenhüttenstadt und Doberlug-Kirchhain im „CampCup Brandenburg“, einem interkulturellen Fußballturnier, aufeinander. Die Qualifikationsturniere dafür beginnen in den jeweiligen Einrichtungen bereits heute.

„Mit der Turnierserie wollen wir geflüchteten Menschen erste Kontakte zur deutschen Gesellschaft ermöglichen und Fußballvereine animieren, Flüchtlingen den Zugang zu einer aktiven Vereinsmitgliedschaft zu erleichtern“, sagt Robert Busch, Vorstand des Landessportbundes Brandenburg e.V. und Jugendsekretär der Brandenburgischen Sportjugend (BSJ). Die BSJ bietet in Kooperation mit dem Deutschen Roten Kreuz seit 2016 regelmäßig Fußballprojekte für Geflüchtete in der Erstaufnahmeeinrichtung in Wünsdorf an. „Die Bewohner in unseren Erstaufnahmen äußern immer wieder den Wunsch, im deutschen Vereinssport anzukommen. Mit dem Fußballturnier wollen wir unsere Bewohner dabei unterstützen“, sagt DRK-Ehrenamtskoordinatorin Bettina Nathusius.

Bevor am Sonntag die besten Streetsoccer-Teams gegen den Ball treten, werden um 10.15 Uhr im Spiel zwischen der Flüchtlingsmannschaft Welcome United 03 und der Initiative HERTHA FÜR ALLE Tore und etwaige Berührungsängste fallen. Zudem gibt es im „Karli“ zwischen 10 und 18 Uhr viele Aktionen für die ganze Familie, unter anderem einen Breakdance-Workshop, den Panna K.O.-Cup, T-Shirts plotten, Kinderschminken und Bewegungsspiele. Der Eintritt ist kostenlos.

Info: Der CampCup Brandenburg findet im Rahmen der Interkulturellen Woche Potsdam und der Football People action weeks 2017 statt. Er ist ein Kooperationsprojekt der DRK-Flüchtlingshilfe Brandenburg mit der Brandenburgischen Sportjugend im Landessportbund Brandenburg, dem SV Babelsberg 03 und lokalen Sportvereinen. Gespielt wird in der Turnierserie nach Straßenfußball-Regelwerk in Teams mit jeweils drei Spielern, getrennt nach Altersgruppen (14-17 Jahre und Ü18). Die Plätze eins bis drei und das fairste Team qualifizieren sich jeweils für das Finale.