Brandenburgs „Sportler des Jahres 2015“ gekürt

Die Besten das Jahres: Die Potsdamer Schwimmer und Stephanie Pohl feierten zusammen ihren Sieg.

Sebastian Brendel ist „Brandenburgs Sportler des Jahres 2015“ und erlebt damit ein einzigartiges Déjà-vu. Wie schon im Vorjahr holte sich Brendel sowohl bei der Europameisterschaft als auch bei der Weltmeisterschaft die Titel über 1.000 und 5.000 Meter im Einer-Kanadier. Und nun wurde der Ausnahmeathlet am Sonnabend im Rahmen der Sportgala des Landes Brandenburg in Potsdam auch wieder zu Brandenburgs bestem Sportler gekürt. Mit seinem Hattrick bei der Sportlerwahl krönte der Potsdamer, der bereits 2012 und 2014 den Sieg feiern durfte, ein sportlich rundum erfolgreiches Jahr. Brendel, der für den KC Potsdam startet, verwies in der Journalisten-Umfrage Hans Gruhne und Ronald Rauhe auf die Plätze zwei und drei. Der 27-jährige Gruhne vom RC Potsdam gab als Schlagmann den Takt für den deutschen Doppelvierer beim WM-Sieg in Frankreich vor. Und Gruhnes Triumph war ein Triumph für die Geschichtsbücher: Es war das erste männliche Rudergold für Potsdam seit zwei Jahrzehnten. Brendels Teamkamerad vom KC Potsdam, Rauhe, durfte in diesem Jahr bereits über seinen 16. EM-Titel jubeln – diesmal im K2 über 200 Meter.

Ihren ersten WM-Erfolg dagegen verbuchte Bahnradsportlerin Stephanie Pohl vom RSC Cottbus. Ihr Lohn: Neben dem Regenbogentrikot kann sich die beste Punktefahrerin der Welt auch über die Wahl zu Brandenburgs „Sportlerin des Jahres 2015“ freuen. Auch hier feiert die 28-Jährige ihre Premiere. Im Gegensatz dazu gehört Franziska Weber bei der Sportlerwahl schon zu den Stammgästen. Die Kanutin vom KC Potsdam stand bereits vier Mal ganz vorn in der Gunst der Brandenburger. In diesem Jahr reichte es für die 26-jährige Studentin, die 2015 EM-Gold über 1.000 Meter im Einer holte, für Rang zwei vor Martina Willing. Die Grande Dame der deutschen paralympischen Leichtathletik überzeugte in diesem Jahr mit ihrem WM-Titel im Speerwurf und setzte damit ihre knapp 30 Jahre währende Erfolgsgeschichte fort.

Eine besondere Erfolgsgeschichte schrieb auch Brandenburgs „Mannschaft des Jahres 2015“, das Bundesligateam des Potsdamer Schwimmvereins im OSC. Die Equipe um Christian Diener und Yannick Lebherz holte mit einem Start-Ziel-Sieg erstmals die deutsche Mannschaftsmeisterschaft. Schon länger in der deutschen Spitze vertreten sind die Volleyballerinnen des SC Potsdam, die 2015 erneut ins Viertelfinale der Bundesliga vordrangen und dafür mit Rang zwei bei der Sportlerwahl belohnt wurden. Platz drei ging an die männlichen Degenfechter des OSC Potsdam. Das Trio aus der Landeshauptstadt ließ bei der Deutschen Meisterschaft zahlreiche etablierte Vereine hinter sich und sicherte sich sensationell die Vizemeisterschaft.

Ergebnis Sportlerin des Jahres
1. Stephanie Pohl 33%
2. Franziska Weber 24%
3. Martina Willing 15%

Sportler des Jahres
1. Sebastian Brendel 40%
2. Hans Gruhne 15%
3. Ronald Rauhe 14%

Mannschaft des Jahres
1. Potsdamer SV im OSC 30%
2. SC Potsdam Volleyball 20%
3. OSC Potsdam Fechten 14%

Galerie mit zahlreichen Ehrungsbildern

Galerie mit zahlreichen Galabildern