Begeisterung bei den 7. Kinder- und Jugendsportspielen

Rund 3.600 junge Sportler allein in Brandenburg/H., 23 Sportarten in den Hallen und auf den Plätzen der Havelstadt, weitere zwölf in Frankfurt und Senftenberg, Kienbaum und Königs Wusterhausen, Fredersdorf, Glindow und Potsdam: Die 7. Kinder- und Jugendsportspiele des Landes am 21. und 22. Juni waren für alle Teilnehmer ein Erlebnis – dank des Engagements der beteiligten Verbände, der Ausrichterstadt Brandenburg/H., und der gastgebenden Vereine. Die jungen Aktiven waren von den Spielen begeistert, und auch die Organisatoren, Trainer und Betreuer zeigten sich rundum zufrieden.
Los ging es schon am Freitag mit Adi und seinem traditionellen „Mach mit, mach’s nach, mach’s besser“. Fünf Brandenburger Kitas wetteiferten bei fröhlichen Staffelspielen.
Kindgemäß und gleichzeitig voll auf die jeweilige Sportart zugeschnitten ging es am Samstag und Sonntag weiter. Beim Karate gab es neben „echten“ Wettkämpfen einen Malwettbewerb. Nicht nur auf den Matten und Plätzen, auch als Kampfrichter am Spielfeldrand, in Jurys und bei der Siegerehrung waren die Kids aktiv und mit Begeisterung dabei. Richtig große Turniere waren z.B. im Fußball, im Hockey oder Kegeln und Bowling zu erleben.
Natürlich durfte auch die Prominenz nicht fehlen. Ministerpräsident Matthias Platzeck kam zu Besuch zu den Turnern, nahm gemeinsam mit LSB-Präsident Hans-Dietrich Fiebig und Oberbürgermeisterin Dietlilnd Tiemann Siegerehrungen vor, und sogar das Fernsehen war dabei.
Neben dem sportlichen Programm war am Samstag noch eine gemeinsame Abendveranstaltung an der Regattastrecke angesagt, mit Sport- und Spielmöglichkeiten, Bühnenprogramm und Livemusik. Da saßen die Kleinen vor der Bühne und lauschten Rockbands, und die „Großen“ amüsierten sich ganz uncool auf Pedalos und Stelzen. Die Havel lockte am warmen Mittsommerabend zum Baden, und am besten hatten es an diesem Wochenende wieder einmal die Wassersportler getroffen: DLRG und Segeln, Ruderer und Kanuten teilten sich bei schönstem Sommerwetter erstmals alle vier den Beetzsee für ihre Wettbewerbe.