7. Landessporttag am 26. November in Potsdam

Am Samstag, dem 26. November, tritt in Potsdam der 7. Landessporttag des Landessportbundes Brandenburg zusammen.
Der Landessporttag ist das höchste Gremium des Landessportbundes; er findet alle vier Jahre statt. In den 2983 Vereinen des Landessportbundes Brandenburg sind derzeit 315.876 Mitglieder aller Altersgruppen vereinigt, das sind so viele wie in keiner anderen gesellschaftlichen Organisation. Die Stadt- und Kreissportbünde sowie die Landesfachverbände entsenden entsprechend ihrer Mitgliederzahl Vertreter zum Landessporttag, erwartet werden an die 300 Delegierte.
Diese nehmen – so wie auch auf den jährlichen Mitgliederversammlungen des LSB – den Bericht des LSB-Präsidiums über seine Tätigkeit entgegen, diskutieren die inhaltlichen Prämissen der Tätigkeit der Sportorganisation, befinden über die Entlastung des Präsidiums für das Haushaltsjahr 2010 und beschließen den Haushaltsplan für 2012. Der geplante Etat in Höhe von 12,691 Mio. Euro setzt sich im Wesentlichen zusammen aus Mitgliedsbeiträgen, Fördermitteln des Landes, sowie in kleinerem Umfang aus zweckgebundenen Einnahmen des LSB. Der Haushaltsentwurf sowie alle anderen Beschlussunterlagen für die Delegierten wurden Anfang November an die Mitgliedsorganisationen verschickt. Auf der Tagesordnung des Sporttages stehen außerdem Anpassungen von Satzung und Ordnungen des Landessportbundes. Vor allem aber hat der Landessporttag über die Zusammensetzung des LSB-Präsidiums in den kommenden vier Jahren zu entscheiden.
Bei den diesjährigen Wahlen werden einige langjährige Präsidiumsmitglieder ihre Aufgaben in jüngere Hände legen. LSB-Präsident Hans-Dietrich Fiebig bestätigte bereits im Oktober bei einem Treffen mit den Präsidenten und Vorsitzenden der Mitgliedsorganisationen, dass er nicht für eine weitere Amtszeit kandidieren wird. Als Wunschkandidaten für seine Nachfolge und offiziellen Wahlvorschlag des Präsidiums stellte er dort den bisherigen Vizepräsidenten Wolfgang Neubert vor. Auch der langjährige Schatzmeister Jürgen Brodkorb sowie Vizepräsidentin Angelika Peter wollen sich nach mehreren Amtsperioden im Präsidium nicht erneut zur Wahl stellen.

PS
Die statistischen Angaben beziehen sich auf die Bestandserhebung per 01.01.2011; das sind die aktuellsten verfügbaren Zahlen.