Neuer Bereichsleiter Potsdam am OSP Brandenburg

Sehen den Bereich Potsdam und auch den gesamten OSP auf einem guten Weg: OSP-Leiter Wilfried Lausch, LSB-Vorstandsvorsitzender Andreas Gerlach, der neue OSP-Bereichsleiter Dr. Harry Kappell sowie Potsdams Beigeordnete für Bildung, Kultur und Sport, Dr. Iris Jana Magdowski (v.l.)

Der Olympiastützpunkt Brandenburg (OSP) begegnet den steigenden Anforderungen im deutschen Leistungssport offensiv und stärkt sein Profil mit der Anstellung von Sportwissenschaftler Dr. Harry Kappell. Der 53-Jährige übernimmt ab dem 1. April die Bereichsleitung Potsdam im OSP, die bisher von der Luftschiffhafen GmbH bedient wurde, und wird darüber hinaus als leitender Trainingswissenschaftler auch die Leistungsdiagnostik des gesamten OSP verantworten. Für letztere Funktion wurde eigens eine neue halbe Stelle geschaffen, die von Bund und Land gemeinsam finanziert wird.

Nach einem ersten Rundgang durch den OSP Potsdam zeigte sich der gebürtige Mecklenburger begeistert. „Ich denke, hier gibt es unglaubliche Möglichkeiten“, befand der ehemalige Bundestrainer des Deutschen Boxsport-Verbands, der sich nun „auf die spannende Arbeit in Potsdam“ freut. Kappell hat bereits Erfahrung in Brandenburg gesammelt. Von 2013 bis 2015 war er als sportlicher Leiter Boxen am OSP in Frankfurt (Oder) tätig.

„Mit der personellen Stärkung setzen wir ein wichtiges inhaltliches Signal für den Olympiastützpunkt Brandenburg“, betonte Andreas Gerlach, Vorstandsvorsitzender des Landessportbundes Brandenburg e.V. und Vorsitzender des Trägerverein des OSP, während der Vorstellung Kappells am 23. März in Potsdam. Auch OSP-Leiter Wilfried Lausch strich die Bedeutung der Doppelfunktion Kappells heraus. „Mit der Stelle des leitenden Trainingswissenschaftlers werten wir den OSP noch einmal auf. Ich freue mich außerordentlich, dass wir mit Herrn Dr. Kappell einen Experten gewonnen haben, der uns sowohl im sportwissenschaftlichen als auch im leistungssportlichen Bereich voranbringen wird.“

Zur Person:
Dr. Harry Kappell wurde am 17. April 1963 in Wismar geboren. Nach seiner Zeit als Leistungssportler im Boxen schlug er die Trainerlaufbahn ein. Der Diplomsportlehrer und promovierte Sportwissenschaftler war unter anderen Bundestrainer im Boxen, Geschäftsführer der Sportjugend in Mecklenburg-Vorpommern und Dozent in der Trainerausbildung des Deutschen Olympischen Sportbundes. Er ist Vater von drei Kindern.