Der Landessportbund trauert um Bärbel Quenzel

Grau und trist ist der Dezember oft. Doch in diesem Jahr wurde er für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Landessportbundes Brandenburg noch trister und grauer als sonst. Denn mit Bärbel Quenzel verstarb in der Nacht zum 9. Dezember eine beliebte und allseits geschätzte Kollegin im Alter von nur 64 Jahren nach kurzer schwerer Krankheit. Unsere Gedanken sind bei der Familie.

Bärbel Quenzel war bereits zu DDR-Zeiten für den damaligen DTSB Bezirksvorstand Potsdam tätig. Als es nach der Wende zu einer Vereinigung der Bezirkssportbünde Potsdam, Cottbus und Frankfurt/Oder zum Landessportbund kam, blieb sie für den Sport an Bord – als Sekretärin, später als erste Ansprechpartnerin für die Gäste des LSB und immer auch als gute Seele des Hauses. Wo immer eine helfende Hand oder ein offenes Ohr gebraucht wurde, Bärbel Quenzel hatte für jeden im Haus immer beides parat. Jeder wusste, dass Hilfe und Rat in der Zentrale, wo sie ihren Platz hatte, bereit standen. Doch seit dem 9. Dezember ist dieser Platz verwaist – Bärbel Quenzel fehlt!