Größer und stärker: Brandenburgs Vereinssport wächst auf vielen Ebenen

Die Sportvereine im Land Brandenburg arbeiten zunehmend professioneller, profitieren dabei von verbesserten Rahmenbedingungen und freuen sich über immer mehr Mitglieder. Über diese positiven Entwicklungen informierten der Präsident des Landessportbundes Brandenburg e.V. (LSB) Wolfgang Neubert sowie der LSB-Vorstandsvorsitzende Andreas Gerlach heute in Potsdam.

Im Mittelpunkt standen dabei die Ergebnisse der jährlichen Mitgliedermeldung, die auch im 26. Jahr in Folge für einen Rekord sorgten. Demnach sind aktuell 342.581 Menschen in Brandenburgs Sportvereinen aktiv. Der LSB hat damit erstmals die 340.000er-Marke geknackt und seine Mitgliederzahl aus dem Vorjahr gleich um knapp 10.300 übertroffen. „Auch im Organisationsgrad konnten wir uns erneut verbessern“, freute sich Neubert. „Rund 13,8 Prozent aller Brandenburger gehören unseren Sportvereinen an, deren Attraktivität immer stärker ausstrahlt. Zu verdanken haben wir dies vor allem den zehntausenden Ehrenamtlichen, die den Sportlerinnen und Sportlern nicht nur eine Trainingsstätte, sondern oftmals auch ein Stück »Zuhause« bieten.“

Die größten Zuwächse bei den Kreis- und Stadtsportbünden (KSB/SBB) verzeichnen Potsdam (1.372), Cottbus (1.284) und Oberhavel (1.023). Die Spitze der mitgliederstärksten KSB/SSB bilden wie im vergangenen Jahr Potsdam (30.354), Potsdam-Mittelmark (28.961) und Oberhavel (24.560).

Das größte Mitgliederplus bei den Landesfachverbänden erreicht der Fußball-Landesverband Brandenburg (1.655), vor dem Behindertensportverband (1.489) und den Sportschützen (536). Der Fußballsport bleibt damit auch bei den Gesamtmitgliedern unangefochten führend (80.970). Es folgen der Märkische Turnerbund Brandenburg (19.192) und der Behindertensportverband (17.006). Das Spitzentrio der mitgliederstärksten Sportvereine bilden wie im Vorjahr der Brandenburgische Präventions- und Rehabilitationssportverein e.V. (BPRSV, 4.464), der SC Potsdam e.V. (3.872) sowie der Regionale SV Eintracht 1949 e.V. aus Stahnsdorf (3.274).Die ausführlichen Statistiken finden Sie hier.

Über erfreuliche Entwicklungen konnte der LSB auch aus anderen Arbeitsfeldern berichten. Er zog in Potsdam eine Zwischenbilanz zu seinem Strategiepapier „Sportland Brandenburg 2020 – gemeinsam Perspektiven entwickeln“, das unter Einbindung aller LSB-Mitglieder erarbeitet und Ende 2014 beschlossen wurde. Es umfasst neben strategischen Zielen auch konkrete Handlungsaufträge für den LSB und seine Mitgliedsorganisationen.