Buntes Sportfest für Brandenburgs Frauen in Hoppegarten

Attraktiv, abwechslungsreich, aufregend – das Sportland Brandenburg hat am Sonnabend, 20. Mai, mit seinem FrauenSPORTtag in Hoppegarten die weibliche Seite des märkischen Sports in den Fokus gerückt. „Frauen und Sport gehören bei uns in Brandenburg einfach zusammen, egal, ob sie als Aktive, Ehrenamtlerin oder Fan mit dabei sind. Das hat sich auch heute wieder gezeigt. Und wie die Mädchen und Frauen auf die Angebote und Mitstreiter eingegangen sind und miteinander Sport getrieben haben als würden sie sich seit Jahren kennen, war schon toll anzusehen“, fand Carola Wiesner, Präsidialmitglied für Mädchen und Frauen im Sport beim Landessportbund Brandenburg e.V. (LSB) und bezog dabei insbesondere auch die Teilnahme von zahlreichen Frauen aus den umliegenden Flüchtlingsheimen mit ein.

Der LSB hatte gemeinsam mit dem Kreissportbund Märkisch-Oderland, der Gemeinde Hoppegarten sowie dem SC Dynamo Hoppegarten zum FrauenSPORTtag eingeladen – und rund 500 Mädchen und Frauen waren dieser Einladung gefolgt. In den Räumen der Peter-Joseph-Lenné-Oberschule genossen sie bei den über 40 Angeboten den Spaß an der Bewegung und belebten oder entfachten dabei ihre Leidenschaft für den Sport. Sehr zur Freude von Brandenburgs Frauenstaatssekretärin Almuth Hartwig-Tiedt: „Sport bedeutet, sich mit anderen Menschen zu treffen, sich auszutauschen und anzufeuern, mit einander Spaß und Erfolg zu haben, sich gegenseitig zu stärken. Ich freue mich deshalb sehr darüber, dass der Landessportbund jedes Jahr mit einem
großen Sporttag gezielt Mädchen und Frauen anspricht und sie für den Vereinssport begeistert.“

Und so waren es vor allem Vereine aus der Region, die mit ihren Kursen den Teilnehmerinnen nachhaltig aufzeigten, wie sie noch mehr Bewegung und damit noch mehr sportliche Vielfalt in ihren Alltag bringen können. Dabei hieß die erfolgserprobte Formel bei allen Angeboten des FrauenSPORTtags: anschauen, ausprobieren und hautnah die bunte Welt des Brandenburger Sports erleben. Die Mädchen und Frauen hatten die Wahl zwischen Klassikern wie Aerobic, Tischtennis oder Pilates und innovativen Angeboten wie Bailaro, Body fit oder Faszien-Training.

Der FrauenSPORTtag wurde in ähnlicher Form 1993 ins Leben gerufen, um Frauen, die noch keinem Sportverein angehören, die zahlreichen Möglichkeiten des Sporttreibens vorzustellen. Seitdem wird das Sportfest jährlich in einer anderen Stadt Brandenburgs organisiert. Die innovativen Angebote sollen auch die Sportvereine vor Ort motivieren, noch stärker als bisher auf die Interessen von Mädchen, Frauen und deren Familien einzugehen.

Weitere Bilder des FrauenSPORTtags

Info: Von den aktuell 342.581 LSB-Mitgliedern sind 131.406 weiblich. Das entspricht einem Anteil von 38,4%. Im Vergleich zu 2016 zählten die Brandenburger Sportvereine in diesem Jahr insgesamt 5.130 neue weibliche Mitglieder. In den Vorjahren betrugen die Zuwächse 2.876 (2016), 902 (2015) und 1.831 (2014) Mitglieder. Partner der diesjährigen Veranstaltung sind die Gemeinde Hoppegarten, der Kreissportbund Märkisch-Oderland, der SC Dynamo Hoppegarten, die AOK Nordost, die Peter-JosephLenné-Oberschule und die Kita Kinderkiste. Gefördert wird der FrauenSPORTtag durch die Brandenburger Ministerien für Jugend, Bildung und Sport sowie für Arbeit, Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie.